Filmsichtung „Wonder Woman“

Wonder Woman ist eine Comicverfilmung aus dem Jahr 2017 über die gleichnamige, fiktive Comicfigur des Verlages DC Comics, die ein Teil des DC Extended Universe werden soll. Es ist nach Batman v Superman: Dawn of Justice die zweite Kinoverfilmung über die Amazonenprinzessin Diana Prince, die hinter der Identität Wonder Womans steckt, und ist die erste Soloadaption über diesen Charakter für das Kino. Während Patty Jenkins die Regie für den Film führt, ist Gal Gadot die Darstellerin von Wonder Woman. Der deutsche Kinostart war am 15. Juni 2017.“ (Quelle)

Es gibt einiges in den Raum zu werfen, fangen wir an:

  • Endlich, der gefühlte Befreiungsschlag für DC – auf Kritikseite. Denn finanziell lief bisher ja alles ganz gut.
  • Hochstilisierung zur feministischen Power-Agenda? Also zwischen Amazonhausen und Sparta sehe ich nicht viel Unterschied – Zack bleibt wohl Zack.
  • Portrait. Portrait. Gadot kann mehr. Dann gebt ihr doch auch den Raum.
  • Origin-Stories gefallen mir zumeist besser als die Querverweisungsorgien der Team-Schlachten

 

Comic-Rundschau Juni

Dank Panini Comics spülte es uns einiges an Comics auf die Schreibtische im Juni. Gehen wir also gleich in medias res:

East of West. Band 1

Inhalt

Im Jahr 2064 naht das Ende der Welt. Die Reiter der Apokalypse materialisieren sich – doch es sind nur drei. Einer fehlt. Und die drei brechen auf, den fehlenden Reiter zu suchen, in einer Welt der Zukunft, die nur wenig Ähnlichkeit mit der hat, die wir kennen. Aber auch der vierte Reiter ist keineswegs untätig. Er verfolgt ganz eigene Pläne. (Quelle)

Meinung 

Ehrlich gesagt, lässt mich der Band etwas puzzled zurück. Sämtliche Figuren lösten nicht die kleinste Regung in mir aus – kein gutes Zeichen, wenn ich an die alte Filmregel denke, dass einen der Stoff emotional – in welche Richtung auch immer – bewegen und nicht gänzlich kalt lassen soll. Der etwas reduzierte Zeichenstil tat dann sein Übriges. Ich befürchte, wir beide werden keine Freunde.

HALO: Der Auflöser

Inhalt

Längst generieren die HALO-Games mehr Umsatz als die größten Hollywood-Blockbuster. HALO-4-Autor Brian Reed erzählt in diesem abgeschlossenen Comic jetzt die Vorgeschichte zur beliebten HALO-Figur Sarah Palmer. (Quelle)

Meinung

Als großer HALO-Freund freue ich mich sehr über jeden Stoff aus dem Hause 343 (und Vorgänger). Obwohl der Zeichentstil des Covers zu meinem großen Schmerz NICHT im Comic fortgeführt wird (was HÖCHST episch daherkommen würde), ist die Geschichte wasserfest und bietet jede Menge Fan-Service – eine empfehlenswerte Lektüre! Phew! Phew!

Batman of the Future 3

Inhalt

In einer nahen Zukunft: Der junge Terry McGinnis ist der neue Batman. Denn auch das futuristische New Gotham braucht einen Dunklen Ritter, der sich dem Wahnsinn des Verbrechens entgegenstellt. Ein neuer Schurke ist in die Fußstapfen des Jokers getreten und bedroht die Stadt, während Bruce Wayne im Sterben liegt. (Quelle)

Meinung

Ziemlich cooler Typ, dieser Batman. Und sein Nachfolger / Schüler / Schützling. Aber auch die anderen Figuren drehen mächtig auf und halten die Geschichte konstant auf Stress-Level. Der Antagonist gibt sich dem ultimativen Weltschmerz hin – die Konsequenz, die er daraus zieht: Vernichtung für alles und jeden. Schöner Band! *lacht

Wonder Woman 1

Inhalt

Mythen, Männer und andere Monster: Autoren-Superstar Brian Azzarello verpasst DCs bekanntester Heldin eine völlig neue Richtung! Welche Wahrheit hat Hippolyta, die Königin der Amazonen, vor ihrer Tochter Diana verborgen? Und wer außer Wonder Woman wird noch erschüttert und bedroht, wenn Heras Durst nach Rache und Blut erst einmal geweckt ist? (Quelle)

Meinung

Obwohl ich mit der Figur Wonder Woman nicht sonderlich viel anfangen kann, gefiel mir die Lektüre. Das liegt vor allem an der Geschichte – die Rachegelüste einer verletzten Ehefrau sind UNERMESSLICHST!

Crossed 6: Badlands 2

Inhalt

Zwei brutale Schocker-Storys aus der Welt von Garth Ennis‘ Horror-Universum! Die Top-Autoren David Hine (BATMAN) und David Lapham (FERALS) erzählen von ein paar College-Kids und einem Highschool-Feigling – und zwar aus der gnadenlosen Zeit unmittelbar nach jener Nacht, in der die Zivilisation von Gewalt und Irrsinn für immer hinfort gespült wurde. (Quelle)

Meinung

Nachdem ich Band 5 super fand, hatte ich auch für Band 6 wieder starke Hoffnung gehegt. Leider kann der aktuelle Crossed nicht mithalten. Vor allem die zweite Geschichte wirkt wie ein Auswurf jugendlicher Hetero-Fantasie. Die erste Geschichte hingegen ist einigermaßen kurios und endet mit einem typischen „So ist das Leben“-Moment. Gelugen.