Streamingsichtung „The Zero Theorem“

In seiner Zack-Snyder-Hassrede, pardon, Filmbesprechung von Terry Gilliams THE ZERO THEOREM versucht der popmatters-Autor mit der Brechstange, die beiden Regisseure gegeneinander auszuspielen, was schrecklich misslingt. Allerdings hat er recht, wenn er festhält: „The Zero Theorem is a film which explores the question: ‚Is there any point to this?“ Das mag sich der Regisseur selbst nämlich bitte auch fragen.

Streaming-Sichtung „Annabelle 2“

„Twelve years after the tragic death of their little girl, a doll-maker and his wife welcome a nun and several girls from a shuttered orphanage into their home, where they become the target of the doll-maker’s possessed creation, Annabelle.“ (Quelle)

Angeblich soll – wie mir meine empörte Timeline auf Twitter mitteilte – die Nonne noch einen Tick weniger unterhaltsam sein als diese Off-Pace-Chose hier. Schwächlich.

Streaming-Sichtung „Ingress: The Animation“

„The Ingress anime was released in Japan in 2018 and is based on the predecessor to Niantic’s Pokémon Go. The augmented-reality game Ingress invites players to find real-life locations to capture in-game portals. The overarching plot behind the game revolves around transdimensional force called Exotic Matter (XM) and two factions with opposing ideas about what to do with it. The plot of the anime takes the XM storyline but gives some specific characters and details: A police investigator with the power to read the memories of objects he touches finds the ring of the sole survivor of a catastrophic experiment involving XM and is thrust into a worldwide conspiracy.“ (Quelle)

Um ehrlich zu sein, war ich sehr überrascht angesichts der visuellen Produktionsqualität, die hier aufgefahren wurde. Ich hatte mir das irgendwie wesentlich kostengünstiger-produziert vorgestellt. Angenehm außerdem: Die Geschichte ist nicht künstlich in die Länge gezogen. Zumindest wirkt sie nicht so auf mich.

Streaming-Sichtung „The Defiant Ones“

„Und so vollzieht die Serie, die so grandios beginnt und die einzigartige Kraft besitzt, Eltern und ihre Kinder gleichermaßen vor dem Fernseher zu versammeln, in der letzten Folge den ewig gleichen Ruhmesweg von der Straße bis in die hohen verspiegelten Türme des Geldes. Die gesamte zweite Hälfte der vierten Episode widmet sich Iovine und Dre als gemachten Männern und wird so zum Image-Film für „Beats Electronics“ und für Apple. Was bleibt, ist der Genie-Kult um zwei Männer, deren größte Erfindung schlussendlich diese war: sie selbst.“ (Quelle)

Ja, hier wird stark begonnen und am Ende … nun … am Ende ist es mir dann doch etwas zu unkritisch geraten. Aber da ich bisher gar nicht so viel von der Figur Jimmy Iovines wusste, war es ein interessanter Einstieg.

Streaming-Sichtung „OtherLife“

OtherLife is a 2017 Australian science fiction thriller film directed by Ben C. Lucas. It stars Jessica De Gouw as the co-founder of Otherlife where they develop a form of biological virtual reality. When her partner, played by T. J. Power, insists she license it for unethical use, she struggles to retain control of her invention with the help of her lover, played by Thomas Cocquerel. The film is loosely based on the novel Solitaire by Kelley Eskridge.“ (Quelle)

Hätte ich den in der Videothek ausgeliehen, wäre ich ganz zufrieden gewesen. Eine Perle ist…anders, ja. Aber nun es plätschert angenehm dahin.

Streaming-Sichtung „Opium and the Kung-Fu Master“

Opium and the Kung-Fu Master is a 1984 Hong Kong martial arts film directed by Tang Chia, who also serves as one of the film’s action directors, and stars Ti Lung as the titular protagonist.“ (Quelle)

Ein erstaunlicher Film – neben gewohnt kunstvoller Kung-Fu-Inszenierung greift die Regie zu ungewöhnlich drastischen Bildern in Sachen Abhängigkeit und Beschaffungskriminalität.