Streaming-Sichtung „Rumble in Hong Kong“

Police Woman (Chinese: 女警察, released in the United States as Rumble in Hong Kong) is a 1973 Hong Kong crime film written, produced and directed by Hdeng Tsu, who also co-stars in the film. The film stars Lin Chiu, Charlie Chin and Jackie Chan. The film is also known as Young Tiger. It is one of only two films in which Jackie Chan played as a villain (the other being Killer Meteors). The film was released in Hong Kong on 26 April 1973.“ (Quelle)

Wow, deeper content! CONTENT WARNING even! Taxifahrer, die über Macht und Medienwirkung streiten, Junkies und PolizistInnen, die miteinander über Sucht und Suchtkriminalität diskutieren – das hätte man nicht gedacht. Und: Autos als Waffe. Irgendwie ist dieser Film einen Ticken anders.

Streaming-Sichtung „Five Venoms“

„Five Deadly Venoms (‚五毒‘ – Cantonese: Ng5 Duk6) also known as Five Venoms is a cult 1978 Hong Kong martial arts film directed by Chang Cheh, starring the Venom Mob, with martial arts choreography by Leung Ting, and produced by the Shaw Brothers Studio, about five kung-fu fighters with unique animal styles: the Centipede, the Snake, the Scorpion, the Lizard, and the Toad. The film was listed at number 11 on Entertainment Weeklys Top 50 Cult Films list.“ (Quelle)

Kein Wu-Tang-Album ohne Erwähnung dieses Films! Zumindest gefühlt. Mir gefällt die Kröte am besten – lasst sie doch einfach für sich sein! Ihr Tier, Ihr anderen! Red Panda hingegen…den würde ich auch trainieren.

Streaming-Sichtung „Kong: Skull Island“

Kong: Skull Island ist ein FantasyAbenteuerfilm des Regisseurs Jordan Vogt-Roberts aus dem Jahr 2017, der die fiktive Figur des King Kong aufgreift. Er lief am 9. März 2017 in den deutschen Kinos an und einen Tag später in den US-amerikanischen.“ (Quelle)

Wenn man wissen möchte, wo gerade die digitale Effektarbeit so steht…et voila. Wenn man wissen möchte, wie ideenlos große Streifen erzählt werden können…et voila. Wenn man wissen möchte, welche Ethnien gefälligst zusammen auf Abenteuersuche gehen sollen…et voila.

Streaming-Sichtung „Die fliegende Guillotine“

„Im China der Qing-Dynastie befielt der Kaiser, eine Waffe zu entwickeln, die aus der Ferne tötet, ohne Spuren zu hinterlassen. Dann lässt er sie auf ihre Erfinder los.“ (Quelle)

Technisch ist das ein Re-Watch, aber meine erste Sichtung ist mindestens 20 Jahre her. Also nochmal ran – und das mit aktuellem Auge. Vor allem war ich überrascht, wie wenige Schauplätze eigentlich in den 97 min auftauchen. Und die Kameralinse verzerrt hart bis Anschlag – total gewagt und indie und frisch und so. Über die Handkante kann man sich nicht beschweren, und was war das? EROTIK? Je suis schockee.

 

Streaming-Sichtung „Godzilla: The Planet Eater“

„Godzilla: The Planet Eater[2] (GODZILLA 星を喰う者 Gojira: Hoshi o Kuu Mono, also known as Godzilla Part 3: The Planet Eater)[3] is a 2018 Japanese computeranimated science fiction kaiju film featuring Godzilla, produced by Toho Animation and animated by Polygon Pictures, in association with Netflix. It is the 34th film in the Godzilla franchise, the 32nd Godzilla film produced by Toho, and the third and final entry in the anime trilogy. It is a sequel to Godzilla: City on the Edge of Battle and is co-directed by Kōbun Shizuno and Hiroyuki Seshita. The film was released theatrically in Japan on November 9, 2018, and released worldwide on Netflix on January 9, 2019.“ (Quelle)

Oho – jetzt wird es nochmal ganz grundsätzlich (und reichlich esoterisch) am Ende. Apropos Ende. Gut so – gleich mal den „Technologiepolnischen“ machen! Es sollte klar sein, dass dieses Drama nicht mehr viel von einem Monsterfilm im klassischen Sinn übrig lässt. Hier geht es um zutiefst menschliche Themen wie Manipulation, Loyalität und Verrat (und – oh Gott – den Einklang mit der Natur!).

Streaming-Sichtung „Er kennt keine Gnade“

Er kennt keine Gnade (Originaltitel: Revenger) ist ein südkoreanischer Actionfilm aus dem Jahr 2018. Regie führte Lee Seung-won. Das Drehbuch stammt von Bruce Khan, der auch die Hauptrolle spielt. Für Lee ist es die erste Regiearbeit[1] und für Khan die erste Hauptrolle. Der Film startete am 6. Dezember 2018 in den südkoreanischen Kinos und wurde am 15. Januar 2019 international auf Netflix veröffentlicht.“ (Quelle)

Der Hauptdarsteller ist 50 und bewegt sich, wie ich es mit 20 gekonnt hätte, wenn ich 50 Jahre lang trainiert hätte. Außerdem hat er eine wunderbar stoische Präsenz. Nur den Mund darf er nicht öffnen. Wenn sich jetzt jemand an Jason Statham erinnert fühlt…nun ja. Also…mächtige Handkanten. Und zuviel CGI-Blut. Und hey, wer hätte es gedacht? Kinder nerven.

Streaming-Sichtung „Illang: The Wolf Brigade“

„Illang: The Wolf Brigade (Originaltitel: 인랑 IllangWerwolf‘) ist ein südkoreanischer Science-FictionActionthriller von Kim Jee-woon aus dem Jahr 2018. Es ist eine Realverfilmung des Animes Jin-Roh von Hiroyuki Okiura und Mamoru Oshii.“(Quelle)

Während die Action meist sehr knackig und stimmig inszeniert ist, hapert es gewaltig in den ruhigeren Szenen. Was da sehr vollmundig als Politthriller versprochen wird, trägt die leider Inszenierung nicht. Disclaimer: Ja, Anime gesehen. Ja, gefiel mir sehr gut.