Filmsichtung „X-Men: Dark Phoenix“

„Jean Grey begins to develop incredible powers that corrupt and turn her into a Dark Phoenix. Now the X-Men will have to decide if the life of a team member is worth more than all the people living in the world.“ (Quelle)

Ungewöhnlich harsch strafen hier die Kollegen aus der Presse den Film ab. Ich bin nun wirklich der Letzte, der gerade die klinisch-reine X-Men-Serie verteidigen würde, aber SWEET BEJESUS – dieser Streifen ist doch keinen Deut schlechter als das andere Gewürm aus der Reihe.

Filmsichtung „Avengers: Endgame“

„After the devastating events of Avengers: Infinity War (2018), the universe is in ruins. With the help of remaining allies, the Avengers assemble once more in order to undo Thanos‘ actions and restore order to the universe.“ (Quelle)

Um besser verstehen zu können, von welchen popkulturellen und Selbstreferenz-Qualitäten wir hier mittlerweile sprechen, lohnt es sich, die Zeit zu stoppen, wie lange man braucht, um durch die Kategorie „Trivia“ des IMDB-Eintrages von Endgame zu scrollen. Die Verlinkungen, Verquickungen und Verbindungen der mittlerweile 22 Filme untereinander und der Comicvorlagen on top sind das wahre Schlachtfeld dieses Endspiels, das natürlich nur eine weitere Haltestelle darstellt, wenn man bedenkt, dass bereits im Vorfeld des Films der neue Spider-Man-Trailer läuft.

Es ist eine absolute logistische-administrative Meisterleistung, was hier geschaffen wurde, die geölte Maschine dahinter ist atemberaubend gigantisch. Ihre Marketing-Macht umfasst die Erde härter als es Thanos samt Steinchenhandschuh es jemals konnte. Abseits der gewohnt fulminant in Szene gesetzten Action, die in jeder Einstellung zu schreien scheint: Schau mich im Kino an! IM KINO!, lässt sich die Produktion erfreulicherweise genug Zeit in den ersten 40 Minuten, Traumata-Arbeit zu zeigen. Die Figuren müssen sich mit einer so strukturellen Niederlage auseinandersetzen, dass vielleicht nur ein Held, der gerade aus der Katastrophe herausgeschleudert wurde, den Kick-Start geben kann, um alles zu ändern. #Ameisenfleiß

Und das ist vielleicht etwas, dass (leider) unvermeidlich ist: Ein Heldendasein kann nicht zugestanden werden, wenn man diesen einen Schnitzer nicht ausbügelt, mit dem Schicksal hadern, es erneut herauszufordern und es zu verbiegen…das scheint die eigentliche Aufgabe, die Daseinsberechtigung für den Helden zu sein. Das Durchstehen und Bewältigen eines Verlustes – es kann in diesem Universum nicht ausreichen.

Ich finde es ganz hervorragend, dass der Filmdienst darauf verweist, wie schade es ist, dass durch die Figur des Thanos die Gefahr wieder vollkommen nach außen gerückt ist, im Grunde gefielen mir die Marvelfilme am besten, in denen das Bedrohliche, das Zersetzende von innen sich herausbeisst wie ein Alien. Eine Verschwörung. Eine Erschütterung. Ein Verrat. Viel zu klar verlaufen hier die Fronten, viel zu klar ist, wer Held ist und für wen es nicht reicht.

Meine Lieblingsszene ist dann auch eine regelbrechende: Dr. Strange zeigt Ironman, dass die EINE, die EINZIGE Möglichkeit jetzt und nur jetzt da ist, um zu gewinnen – eine kleine Geste, quer über das Schlachtfeld. One Zeigefinger to rule them all!

Filmsichtung „Ant-Man and the Wasp“

Ant-Man and the Wasp ist ein US-amerikanischer Science-FictionActionfilm rund um die Marvel-Figur Ant-Man von Peyton Reed und eine Fortsetzung des Films Ant-Man (2015). Es ist der 20. Film im Marvel Cinematic Universe (MCU) und Teil der „Dritten Phase“. Der Film kam am 6. Juli 2018 in die US-amerikanischen und am 26. Juli 2018 in die deutschen Kinos. “ (Quelle)

Sehr unterhaltsame Fortsetzung des Insektenfreundes – mag ich wohl.

Filmsichtung „Deadpool 2“

Deadpool 2 von Regisseur David Leitch ist die Fortsetzung zum Film Deadpool. Der US-amerikanische Actionfilm mit satirischen Elementen erschien am 17. Mai 2018 in den Kinos. Die Titelfigur wird wie im 1. Teil von Ryan Reynolds verkörpert und basiert auf der gleichnamigen Comicfigur von Marvel Comics. Es handelt sich um den 11. Film des X-Men-Franchises.“ (Quelle)

Ein Hoch auf die Zote!

 

#done

Filmsichtung „Avengers: Infinity War“

Avengers Infinity War Logo.png

Avengers: Infinity War ist ein US-amerikanischer Science-FictionActionfilm, der von den Marvel Studios produziert wird. Es handelt sich nach Marvel’s The Avengers und Avengers: Age of Ultron um den dritten Teil der Avengers-Reihe, und setzt ebenso die Handlungen mehrerer Filme im Marvel Cinematic Universe (MCU) fort (…) Regie, Drehbuch und Kamera werden von demselben Team übernommen, welches bereits The First Avenger: Civil War gedreht hat. (…) Es handelt sich um den 19. Spielfilm innerhalb des MCU, dessen zehnjähriges Bestehen mit dem Film 2018 gefeiert werden wird.“ (Quelle)

Wow. Schon zehn Jahre auf dem Helden-Buckel. Fast 15 Milliarden US-Dollar Einnahmen vor Kinostart von AIW. Und…mindestens genauso viele VFX-Shots in den 19 Filmen (und Serien!) verbraten! Heroen, Schurken, beizeiten einen Tupfer Graufläche in moralischer Ambiguität. Aber in erster Linie eine wirtschaftliche und logistische Meisterleistung. Es wird mit Charakteren, Trademarks, Rechnerkapazitäten kontrolliert jongliert. Und das alles ist auch der neue Ableger. Nach 150 Minuten bleibt eine Türe offen. Muss offen bleiben, denn der Marvel-Drache beißt sich zwar in den Schwanz, bewegt sich aber dennoch mächtig und schwer weiter über die Kino-Lande. Wir atmen durch und verlassen um kurz vor drei Uhr nachts das Kino. Aliens. Ein sehr alter Film.

 

Filmsichtung „Black Panther“

Black Panther is a 2018 American superhero film based on the Marvel Comics character of the same name. Produced by Marvel Studios and distributed by Walt Disney Studios Motion Pictures, it is the eighteenth film in the Marvel Cinematic Universe (MCU). It is directed by Ryan Coogler, written by Coogler and Joe Robert Cole, and stars Chadwick Boseman as T’Challa / Black Panther, alongside Michael B. Jordan, Lupita Nyong’o, Danai Gurira, Martin Freeman, Daniel Kaluuya, Letitia Wright, Winston Duke, Angela Bassett, Forest Whitaker, and Andy Serkis. In Black Panther, T’Challa returns home as king of Wakanda but finds his sovereignty challenged by a long-time adversary, in a conflict with global consequences. (Quelle)

Wer ernsthaft den Anspruch einer halbwegs authentischen Darstellung afrikanischer Lebens- und Kulturrealität vertritt, wenn sie oder er im Kinosaal Platz nimmt, um BLACK PANTHER zu sehen, erwartete dies – so nehme ich an – auch von THE LAST SAMURAI. Ja, wo sind denn jetzt die Genozide, Bürgerkriege, Fluchtbewegungen, Genitalverstümmlungen, Metallschürfungen, Kindersoldaten? Ja, wo denn? Nicht in diesem Marvel-Film, das ist zweifelsohne wahr. Genauso wie die tausenden zerquetschten Körper unter Großstadt-Trümmern in Filmen wie SUPERMAN oder TRANSFORMERS.

Das Magnum opus der Afrikanistik ist es also schon einmal nicht geworden – und auch sicherlich nicht der Marvelfilm mit dem meisten Punch. Dazu sind die Actionszenen meist zu hektisch, zu digital-gerendert und zu dunkel geraten. Und was entdecken wir noch? Ein Vater, der aus realpolitischen Gründen handelt und seinem Sohn die Konsequent aufbürdet? Das dürfte Rächer-Kollege THOR seit Teil 3 kennen!

Doch! Und doch! Was für ein wunderbarer Schauspieler ist Chadwick Boseman. Es gelingt ihm vollkommen mühelos zwischen unnahbarer Autorität und verständnisvollem Humor zu wechseln. Das hinlänglich Gelobte ist bekannt – die eindrucksvollen Frauenfiguren, die ungewöhnliche  kaukasoide Sidekick-Rolle, die zart angedeutenen Fragen von Staatslenkertum und Verantwortung.

Streaming-Sichtung „The First Avenger: Civil War“

Captain America: Civil War is a 2016 American superhero film based on the Marvel Comics character Captain America, produced by Marvel Studios and distributed by Walt Disney Studios Motion Pictures. It is the sequel to 2011’s Captain America: The First Avenger and 2014’s Captain America: The Winter Soldier, and the thirteenth film in the Marvel Cinematic Universe (MCU). The film is directed by Anthony and Joe Russo, with a screenplay by the writing team of Christopher Markus and Stephen McFeely, and stars Chris Evans as Steve Rogers / Captain America, alongside an ensemble cast including Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Sebastian Stan, Anthony Mackie, Don Cheadle, Jeremy Renner, Chadwick Boseman, Paul Bettany, Elizabeth Olsen, Paul Rudd, Emily VanCamp, Tom Holland, Frank Grillo, William Hurt, and Daniel Brühl. In Captain America: Civil War, disagreement over international oversight of the Avengers fractures them into opposing factions—one led by Steve Rogers and the other by Tony Stark.“ (Quelle)

Zweieinhalb Stunden später ist ganz schön viel kaputt gegangen, aber nicht viel erzählt worden. Immerhin: Showing, not telling. Avengers 2.5 trifft es ganz gut, und nein, das ist natürlich nicht von mir. Hawkeye bleibt mein Mann! Und wieder dachte ich die ganze Zeit an die Score, die sich einfach nicht eingraben möchte und daran, dass ich heute Abend den schwarzen Panther sehen kann. Toll.