Filmsichtung „Straight Outta Compton“

So gut hat sich Musik im Kino wohl noch nie angehört. Bretthart und extratrocken donnern die Beats durch die Saalboxen und die Musikverkäufe und Bezahldienst-Playlisten dürften heiß laufen. Achso, wir reden ja immer noch über einen Film. Hm, okay. Da es mich sowieso interessiert hat, wie das mit der Band wohl so war, war der Film eine willkommene Nachhilfestunde.

15 E3-Spiele, auf die ich setze

Nach einiger Überlegung und Trailer- / Gameplay-Sichtung sind es die folgenden 15 Spiele, die auf der E3 zu sehen waren, und auf die ich mich am meisten freue:

  • Tom Clancy’s The Division
  • Destiny
  • Titanfall
  • Call of Duty: Ghosts
  • Star Wars: Battlefront
  • Killzone: Shadow Fall
  • Quantum Break
  • Battlefield 4
  • Dying Light
  • The Evil Within
  • Bayonetta 2
  • EA Sports UFC
  • Ryse
  • Watch Dogs
  • Wolfenstein: The Next Order

Bei einem zweiten m ersten Blick erkenne ich die Shooterlastigkeit meiner Auswahl. Stimmt, die Liste muss von mir sein. Meinen Favoriten findet Ihr ganz oben: The Division. Wenn es endlich ein Anbieter schafft, MMORPG-Feeling in einer urbanen Apocalypse hinzukriegen, bin ich sold. Wie Gold.

Album abgehört „Good Kid, M.A.A.D City“ (Kendrick Lamar)

Mit sehr großer Spannung hörte ich letzte Woche zum ersten Mal das von vielen Bekannten als Album des Jahres gepriesene „Good Kid, M.A.A.D City“ von Kendrick Lamar an. Eigentlich hörten wir es im Auto eher so um die 4 bis 5 Mal an. Packte mich auch nach dem xten Mal allerdings auch nicht. Weder Stimme noch Produktion gefielen mir. Die Inhalte kann ich aufgrund der Sprachbarriere selbstredend nur zu einem gewissen Teil beurteilen, jedoch fällt es mir grundsätzlich sehr schwer, mich in Lamars Biografie einzufühlen.