Filmsichtung „Joker“

Joker ist eine US-amerikanische Comicverfilmung von Todd Phillips aus dem Jahr 2019. Der Film erzählt die sogenannte Origin-Story von Arthur Fleck, dargestellt von Joaquin Phoenix. Der fiktive Schurke, der unter dem Namen Joker in den DC Comics als Clown mit weißem Gesicht auftaucht, stiftet kichernd Anarchie und ist der notorische Gegenspieler von Batman.“ (Quelle)

Nein, den Vorwurf, der Film erwecke Mitleid mit einem Mörder, kann ich nicht gelten lassen. Als Joker mag Fleck zwar wie eine getriebene Figur wirken, aber sie hat dennoch jederzeit die Kontrolle. Zu jeder Zeit entscheidet sie bewusst, den nächsten Schritt zu tun. Zu schießen, zu stechen, zu tanzen, zu manifestieren. Und dennoch: Was der Joker im TV-Studio sagt, gilt auch für den Film selbst: Er ist nur oberflächlich politisch. Es bleibt bei Referenzen, bei visuellen Codes des Widerstands, ohne die entsprechende Gravitas zu entwickeln. Das macht den wunderschön fotografierten JOKER keineswegs zu dem Comicadaptionsblender, den so manche Kritik herbeischreiben möchte, lässt es aber andererseits auch nicht zu, ihn nachhaltig als subversives gesellschaftliches Spiegelbild zu lesen.

Filmsichtung „The Dead don’t die“

The Dead Don’t Die is a 2019 American zombie comedy film written and directed by Jim Jarmusch. It features an ensemble cast including Adam Driver, Bill Murray, Chloë Sevigny, Steve Buscemi, Austin Butler, RZA, Tilda Swinton, Tom Waits, Danny Glover, Caleb Landry Jones, Rosie Perez, Carol Kane and Selena Gomez and follows a small town’s police force as they combat a sudden zombie invasion.“ (Quelle)

Die mixed reviews, von denen Wikipedia spricht, kann ich gut nachvollziehen. Es wirkt alles…zu sehr gewollt, zu sehr nach…“Formel Murray“. Mitunter hatte ich das Gefühl, ich würde hier ein Kickstarter-Projekt ansehen, eine Hommage an Jim Jarmusch. Und…zu wenig Musik gab es auch. So.

Filmsichtung „X-Men: Dark Phoenix“

„Jean Grey begins to develop incredible powers that corrupt and turn her into a Dark Phoenix. Now the X-Men will have to decide if the life of a team member is worth more than all the people living in the world.“ (Quelle)

Ungewöhnlich harsch strafen hier die Kollegen aus der Presse den Film ab. Ich bin nun wirklich der Letzte, der gerade die klinisch-reine X-Men-Serie verteidigen würde, aber SWEET BEJESUS – dieser Streifen ist doch keinen Deut schlechter als das andere Gewürm aus der Reihe.

Filmsichtung „Godzilla II: King of the Monsters“

Godzilla II: King of the Monsters ist ein am 30. Mai 2019 erschienener Science-Fiction-Actionfilm von Michael Dougherty. Es handelt sich um eine Fortsetzung von Gareth EdwardsGodzilla aus dem Jahr 2014 und basiert auf dem gleichnamigen japanischen Filmmonster der Toho-Studios.“ (Quelle)

Riskant, riskant. Aktuell liegt man knapp über dem Budget, was die Einnahmen betrifft, nun, am Ende wird es schon reichen, um nächstes Jahr den Affen gegen die Echse antreten zu lassen. Alles, was ZWISCHEN den Monster-Auftritten passiert…ist…hui. Exposition….an….Exposition….an Exposition.

Filmsichtung „Shazam!“

Shazam! ist eine Comicverfilmung über die fiktive Figur Captain Marvel aus den DC Comics. Hinter dem Protagonisten, der auch als Shazam bekannt ist, steht die über magische Fähigkeiten verfügende Figur Billy Batson. Der Film ist Teil des DC Extended Universe und nach Adventures of Captain Marvel (1941) die zweite Leinwandadaption des Comichelden. Shazam! ist seit dem 4. April 2019 in den deutschen und dem darauffolgenden Tag in den Vereinigten Staaten und Kanada in den Kinos zu sehen.“ (Quelle)

Wieder so ein Na-ja-Treffer. So halb versenkt. So hmm. DC hat einfach zu viele davon. Und die Uhr tickt. Eines wird ausgehen, das Geld oder die Geduld der Fans (oder beides).

Filmsichtung „Captain Marvel“

Captain Marvel ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der am 8. März 2019 in die US-amerikanischen Kinos kam. Die Regie führten Anna Boden und Ryan Fleck. Der Film erzählt die verschlungene Vorgeschichte und Apotheose der Supersoldatin Carol Danvers und ihrem außerirdischen Alter Ego Vers. Die Hauptrolle der so entstandenen Superheldin Captain Marvel wird von Brie Larson gespielt. Es handelt sich um den 21. Spielfilm innerhalb des Marvel Cinematic Universe und den vorletzten der sogenannten Phase 3. Er ist zudem der erste Film im MCU, der um eine Frau gebaut wurde, und der erste mit einer beteiligten Regisseurin. Captain Marvel spielt in den 1990er Jahren und damit vor den meisten Ereignissen innerhalb des MCU.“ (Quelle)

Eine US-nationalstaatlich-eingefärbte Heldin kümmert sich um das Schicksal von Menschen, die von Krieg und Hunger getrieben eine neue Heimat suchen (statt Kinder und Eltern an der Grenze zu trennen und sie in Käfige zu sperren)? „Rächt“ Captain Marvel da etwa liberale Wunschträume? Nun gut, wir wollen nicht zu tagespolitisch werden. Der Film macht – so vermute ich – jüngeren Eltern, die mit ihren Kindern im Kino sitzen – (fast) noch mehr Spaß, da sie sich sehr wohl an die gezeigte Zeit und die „Gadgets“ wie CD-Laufwerk, Pager, Modem und Altavista als Suchmaschine erinnern und schmunzeln können.

Visuell bietet der Film Marvel-Hausmannskost, der Abspann ist allerdings wunderschön geworden. Larson lacht zu wenig – Euch muss sie gar nicht beweisen. Sagt sie und hat recht. Ihre Freundschaft mit Lynch…die ist auch super. Fury hat übrigens Spaß und Phil liebt jede/r! Oder? ODER?

Filmsichtung „Monstrum“

Monstrum is a 2018 South Korean period action film directed by Heo Jong-ho. It stars Kim Myung-min, Kim In-kwon, Lee Hye-ri and Choi Woo-shik.[2][3][4] The film was released on September 12, 2018.[5][6]

(Quelle)

Ja, wenn erleben möchten, wie ein gleichgeschlechtliches Liebespaar erfolgreich ein Kind großzieht, um es schließlich in den heteronormen Hafen der Ehe zu übergeben, dann schalten Sie doch ein – die Reise ins Glück ist jedoch keine einfache! Hofintrigen, Seuchen und ein CGI-Monster stehen im Weg. Insgesamt: Amüsant.