Streaming-Sichtung „Insidious 1-3“

Insidious is a series of American horror films created by Leigh Whannell. There are four films in the franchise – Insidious (2010), Insidious: Chapter 2 (2013), Insidious: Chapter 3 (2015) and Insidious: The Last Key (2018) – which have grossed a total of $536 million worldwide. The first two films were directed by James Wan, while the third film was directed by Leigh Whannell, who also served as the screenwriter for all four films. Adam Robitel directed the fourth installment. FilmDistrict released the first and second films, while Focus Features and Universal Pictures handled the third and fourth, respectively. The first two films center on a couple who, after their son mysteriously enters a comatose state and becomes a vessel for ghosts in an astral plane, are continuously haunted by demons of a hellish realm known as the Further until they take from the family what they want most: life. The third film, a prequel, focuses on the same psychic who helped the family; this time she comes to the aid of a young girl who calls out to the dead, and the fourth follows her when her own family becomes haunted. All plots are depicted as case files of demonologists.“ (Quelle)

Ja, richtig, Nummer #4 habe ich noch vor mir. Aber das ist nur eine Frage der insidiösen Zeit – schließlich warte ich auf eine legale Streaming-Möglichkeit, aber dann machen wir uns schon mal über die drei ersten her, was?

Also, ich kann gut verstehen, warum die Filmreihe sich in die Horrorherzen der Genrefreunde gespielt hat. Es ist ziemlich oft genau die richtige Mischung aus funktionaler Figurenführung, Mythenbildung (The Further!) und Jump Scares aus dem Presslufthammer (besonders Teil 3), die das Fundament der Filme bilden.

So manche CGI-Entscheidung ist zwar reichlich fragwürdig, aber die „verwobene“ Erzählstruktur, also das Ineinandergreifen der einzelnen Ableger macht Spaß und sorgt für „Ah-so-war-das-also“-Momente. Außerdem ist mit Lin Shaye eine echt sympathische Genre-Veteranin an Bord. Insgesamt rund!

Advertisements

Streaming-Sichtung „Die drei ??? und das verfluchte Schloss“

Die drei ??? – Das verfluchte Schloss ist ein deutscher Kriminalfilm aus dem Jahr 2009 und der zweite Teil einer geplanten Die drei ???-Trilogie. Der Film basiert in freier Adaption auf dem 1968 auf Deutsch erschienenen Band der Jugendbuchreihe Die drei ??? …und das Gespensterschloss von Robert Arthur (im Original: The Secret of Terror Castle, 1964). Der erste Teil, Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel erschien im Jahr 2007. “ (Quelle)

Die Welt so keck: „Für westalgische Berufsjugendliche ist dieser längere Aufenthalt auf der Geisterbahn vielleicht nix“. Ich so – hm, ja, irgendwie schon. Es ist aber auch verdammt schwierig, diese netten Lauchs in eine US-Umgebung, die dort nicht man stattfinden darf zu packen. Justus sieht eher aus wie ein UK-Hooligan in spe, Bob wirkt als Figur wie jemand, der er selbst nicht sein will. Und Peter. Wenigstens Angsthase.

Streaming-Sichtung „Annabelle“

Annabelle is a 2014 American supernatural horror film directed by John R. Leonetti, written by Gary Dauberman and produced by Peter Safran and James Wan. It is a sequel to 2013’s The Conjuring and the second installment in The Conjuring series. The film was inspired by a story of a doll named Annabelle told by Ed and Lorraine Warren.[3] The film stars Annabelle Wallis, Ward Horton, and Alfre Woodard.“ (Quelle)

Ein wenig mutig ist das schon, aber, wer wagt, gewinnt (offensichtlich). Die Hauptmarke nahm nicht nur keinen Schaden durch diesen Billigableger, sondern wuchs vermutlich eher noch. Conjuring 2 ist da. Annabelle 2 auch. Und The Nun ebenso. Etwas „Großes“ in the making also. Annabelle ist ein etwas verfahrener Genre-Ausflug, der sich zwar vieler Schockmomente bedient, aber keine eigene Geschichte zu erzählen weiß. Das, was an Plotfragmenten aneinandergereiht wird, unterliegt einem ungünstigen Pacing.

 

Streaming-Sichtung „Ghost in the Shell: The New Movie“

Ghost in the Shell: The New Movie (Japanese: 攻殻機動隊 新劇場版 Hepburn: Kōkaku Kidōtai: Shin Gekijōban, lit. Mobile Armored Riot Police: The New Theatrical Edition), also known as Ghost in the Shell: Arise − The Movie or New Ghost in the Shell, is a 2015 Japanese animated science fiction action spy thriller film directed by Kazuya Nomura. A continuation of the Ghost in the Shell: Arise story arc, The New Movie is the latest film in the series produced by Japanese studio Production I.G., and the first feature since Ghost in the Shell SAC: Solid State Society in 2006. The film is a continuation to the plot of the Pyrophoric Cult episode of Arise, and ties up loose ends from that arc.“ (Quelle)

Ja, jaaaaa….also, so richtig, RICHTIG heiß machte mich ARISE in seiner Gesamtheit nicht, aber es war irgendwo zwischen lauwarm und warm. Vielleicht sogar eher an warm dran. Ich finde es im Grunde reichlich albern, mehr Tiefe zu verlangen, wenn diese „Tiefe“ vermutlich nur in der Rückschau im eigenen Kopf besteht. Deep, Oida! Es ist auf jeden Fall genug Grund vorhanden, um diese Welt am Leben zu erhalten und weitere Abenteuer in ihr zu platzieren. Motoko ist definitiv zu jung für die Rente.

Streaming-Sichtung „Sherlock“ (Staffel 04)

„Sherlock is asked to investigate the mysterious death of a young man, which he solves quickly but he is led into another mystery when a bust of Margaret Thatcher owned by the dead man’s father is smashed. Further busts are smashed and Sherlock discovers that the mystery is linked to Mary and her past as a government agent. A figure from her past is bent on revenge in the belief that Mary betrayed him, but it is discovered that the traitor was the secretary of a British Parliamentary member. Mary is killed by the secretary when jumping in front of a bullet meant for Sherlock. John blames Sherlock for Mary’s death, and their relationship is fractured.

Sherlock is contacted by the daughter of entrepreneur Culverton Smith, who she claims has confessed to a murder but she does not know who the victim was as her father has used a drug on her that inhibits memory. Sherlock deduces that her father is a serial killer and sets out to expose him, but he has returned to narcotics use since Mary’s death and unable to clearly distinguish his own thoughts from reality. He confronts and attacks Smith, and John is forced to subdue him. While recovering in the hospital, Smith appears in Sherlock’s room, confesses and then tries to kill him. John bursts in just in time to save Sherlock, who reveals that his behavior up to that point was not just an elaborate ploy to expose Smith, but also fulfilling Mary’s last wish for him to „Save John“. Later John’s therapist reveals that she is actually Sherlock’s secret sister, Eurus, and has been using disguises to manipulate both Sherlock and Watson. The episode ends with Eurus firing a shot at John.

Sherlock and Watson – who had been shot with a tranquilizer by Eurus – trick Mycroft into acknowledging her existence. Eurus steps up her attacks on Sherlock, culminating in the bombing of his Baker Street apartment. Sherlock, Watson and Mycroft venture forth to Sherrinford, a maximum-security psychiatric facility where Eurus is housed. Although Mycroft is sceptical at the suggestion that she has escaped, the trio discover that Eurus has compromised the staff and controls the entire Sherrinford asylum. She subjects the trio to a series of ordeals, testing their morals by forcing them to choose which of her victims live and die and ultimately forcing Sherlock to confront the memory of „Redbeard“, a childhood friend whose death set in motion events that saw Eurus incarcerated. Realising that she will continue to test him until someone he cares for dies, Sherlock tries to connect with her on an emotional level, offering her the love and relationship with a brother that she never had, and Eurus stands down. Sherlock and Watson return to the Baker Street apartment, where they find another message from Mary imploring them to stay together. A time lapse montage shows them rebuilding the Baker Street flat to its original lived in form before meeting a series of unusual clients.“ (Quelle)

3x90min. An einem Abend. Mit der reizenden Kollegin MR. Zwischendrin Pizza. Und Chips. Ihr seht schon. Ein wilder Abend. Voller kcal. Und Rätsel. Buchstäblich und sprichwörtlich. Es gibt vieles, was mich stört. Es gibt allerdings auch vieles, was mich packt und rührt. Von Hund und Frau. Und Opfer. Und Liebesschwüre unter Hochdruck. Und irgendwie hoffe ich, dass es doch noch weitergeht, doch noch eine fünfte Staffel geben wird.

Streamingsichtung beendet „Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste“

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste (Originaltitel: Maze Runner: The Scorch Trials) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Wes Ball aus dem Jahr 2015. Das Drehbuch, welches auf dem Roman Die Auserwählten – In der Brandwüste von James Dashner basiert, wurde von T. S. Nowlin verfasst. Der Film stellt den zweiten Teil der Die-Auserwählten-Trilogie dar, aus der bereits 2014 der erste Teil, Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth, erschien. Wie auch im ersten Teil übernahmen Dylan O’Brien, Thomas Brodie-Sangster, Ki Hong Lee, Kaya Scodelario und Patricia Clarkson die Hauptrollen. Der Film kam am 18. September 2015 in die amerikanischen und am 24. September 2015 in die deutschen Kinos.“ (Quelle)

Da kommt aber einer gar nicht gut weg. Diesen Eindruck zumindest gewinnt man, wenn man sich die vielen Besprechungen ansieht, die dem Film eine unterdurchschnittliche Qualität – wohlgemerkt in der Dramaturgie – anheften. Tatsächlich hat der Film beachtliche Schauwerte: Feuergefechte, gruselige Monster und satte Kulissen. An Dynamik und großem Bild mangelt es also nicht. Einzig das Wieso bleibt auf der Strecke.

Hörbuch „Weitlings Sommerfrische“

Wenn man all das wüsste, was man jetzt weiß…

…hätte man sicherlich einige seiner Entscheidungen im Leben anders getroffen. Wer hat sich noch nie gewünscht, noch einmal an den bedeutsamen Weggabelungen der eigenen Vita zu stehen und noch einmal wählen zu können? Wem dieses Gedankenexperiment Spaß macht, wird seine wahre Hörfreude mit Sten Nadolnys „Weitlings Sommerfrische“ haben

Hand auf’s Herz: Die eigene Jugend steckt voller seltsamer Begebenheiten – und es gibt wohl kaum einen Menschen, der alle seine juvenilen Sturm-und-Drang-Entscheidungen nicht nur ruhig hinnimmt, sondern sie noch einmal genau so durchziehen würde. Sten Nadolny hat mit der mittlerweile sprichwörtlichen Entdeckung der Langsamkeit nicht nur einen sehr prominenten Roman hervorgebracht, sondern unfreiwillig als Steigbügelhalter der Relax- und Wellness-Industrie gedient. „Weitlings Sommerfrische“, der Folgeroman stellt erneut die Institution Zeit in den Mittelpunkt seiner Handlung.

Der in Berlin lebende, pensionierte Richter Wilhelm Weitling verbringt seinen Lebensabend gerne an seinem Lieblingsgewässer, dem Chiemsee. Doch von der sonstigen Ruhe und Entspannung kann plötzlich keine Rede mehr sein, als er eines Tages trotz zahlreicher übler Wettervorboten mit einem kleinen Segelboot in See sticht und sich plötzlich mit einem schweren Sturm konfrontiert sieht. Weitling schafft es nicht mehr rechtzeitig ans Ufer und verliert sein Bewusstsein. Doch die Überraschung könnte nicht größer sein, als er erwacht: Er findet sich als geisterhafter Beobachter im Körper seines 16jährigen Selbst wieder. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, allerdings darf natürlich angemerkt werden, dass die Zeitreise in die 1960er Weitling nicht als dieselbe Person in die Gegenwart entlässt, als die er diese antrat.

420 Minuten ist die ungekürzte Hörbuch-Fassung stark. Doch diese vergehen wie im Flug – und das liegt nicht nur an dem zum Schmunzeln schönen, philosophischen-angehauchten Ausgangsmaterial, sondern auch an Sprecher Gert Heidenreich. Der 1944 geborene Schriftsteller Heidenreich, dessen angenehme Stimme dem ein oder anderen begeisterten Hörer noch aus Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ oder Coelhos „Handbuch des Kriegers des Lichts“ bekannt sein dürfte, verleiht dem Hörbuch eine tolle Atmosphäre. Seine Interpretation des Stoffes fesselt das lauschende Publikum bis zur letztes Sekunde.