Meine 10 meistgenutzten iOS-Apps

Ich bin, was das iPhone betrifft, kein so genannter Early Adopter – meine Apple-„Karriere“ begann 2005 mit einem iPod-Classic-Kauf als Eigengeschenk für das (vorläufige) Uni-Ende. Dennoch: Immerhin sieben Jahre sind es nun schon, die ich das Apple-Mobilfunkgerät nutze, der Einstieg war das iPhone 3GS.

Mittlerweile bin ich beim iPhone 5 angekommen – also nicht auf dem neusten Stand, aber vom Neukauf schreckt mich momentan der hohe Preis der aktuellen Gerätegeneration ab. Obgleich ich mäßig innovationsbereit bin, was das Ausprobieren neuer Apps angeht, gebe ich neuen Programmen immer wieder eine Chance. Dennoch: An die meistbenutzten „Klassiker“ kommen die Neuen oftmals nicht ran. #RundeMitleid

Schauen wir uns diese zehn Favoriten doch einmal an:

  • Facebook
  • Facebook Messenger
  • Twitter
  • WhatsApp
  • Instagram
  • Splice
  • MVG Fahrinfo
  • DB Navigator
  • Timer
  • Radio.de

Angespielt:Deus Ex: The Fall

PLATTFORM: iPhone / iPad / iPod touch / PREIS: 5,99€ / SPRACHE: Englisch / WO: im App Store

Mein erster Gedanke war: Lizenzgurke oder überambitionierter Fail-Kandidat? Um es vorweg zu nehmen: Weder noch. Das durchaus erfreuliche Deus Ex: Human Revolution bildet den kollektiven Hintergrund für diese iOS-Themenadaption, die leider an einer systemimmanenten Krankheit leidet: Shooter und Touchscreen. Mag sein, dass nun empört der Kopf geschüttelt wird – es bleibt aber dabei: gerade Spiele, die eine hohe Genauigkeit gepaart mit Schnelligkeit verlangen (und dabei wie in diesem Fall gehörige Schwierigkeits-Anstiege zu verzeichnen haben) gehen oftmals im wilden Drücken auf das Device unter. Auch Deus Ex: The Fall zählt zu dieser Sorte Spiel. Allerdings ist der Titel sein Geld wert: Technisch klappt hier (fast) alles und die Optik ist 1a. Man merkt sofort, wessen Geistes Kind The Fall ist. Als Ben Saxon räumt Ihr in Panama Stadt mächtig auf – mal leiser, mal etwas (aber nur etwas!) lauter. Die bekannten Spiel-Mechaniken des großen Bruders lassen sich auch finden. Ein besonderes Lob hat der Sound des Titels verdient, Kopfhörer sind hier erste Bürgerpflicht.

Angespielt: The Walking Dead: 400 Days

PLATTFORM: iPhone / iPad / iPod touch PREIS: 4,49 €/ SPRACHE: Englisch / WO: jetzt im App Store

Ja, schon Thomas Hobbes wusste es: Einst – im Naturzustand – war das Leben in der Welt „nasty, brutish and short“. Und genauso ist Mutter Erde nun zu den Charakteren in The Walking Dead – DER Zombie-Erfolgsserie der letzten Jahre. Nachdem die ersten fünf Episoden des Adventures The Walking Dead: The Game so gut ankamen, war es nur eine Frage der Zeit, bis Nachschub fließen würde – und dieser ist nun da! Entwickler Telltale schaffen es mit dieser Episode, die die Brücke zwischen Staffel 1 und der kommenden 2 der Serie bildet, erneut, geniales Skripting und packendes Voice-Acting zu einem superben Spielerlebnis zu verbinden. „Spiel“ wird diesmal allerdings noch kleiner geschrieben – Action und Puzzles sind auf ein Mindestmaß reduziert, was allerdings kaum störend auffällt. Wyatt, Eric, Russell, Shel, Vince und Bonnie wachsen dem Spieler schneller ans Herz als diesen lieb sein kann – und jede Entscheidung zwingt Euch, die Konsequenzen nicht nur zu sehen, sondern zu erleben. Diese TWD-Spiel-Episode ist doppelt clever – qualitativ hochwertig und ein toller Teaser für die nächsten Untoten-Folgen.

Angespielt: Prince of Persia: The Shadow and the Flame

PLATTFORM: iPhone / iPad / iPod touch PREIS: 2,69 €/ SPRACHE: Deutsch, Englisch u.a./ WO: jetzt im App Store

Prince of Persia 2: The Shadow and the Flame stammt aus dem Jahr 1993; 20 Jahre später kehrt der Titel als Neuauflage auf die iOS-Geräte zurück. Die Hintergrundgeschichte ist geradezu marioesk: Der alte Gee Großwesir Jaffar lässt seine schmierigen Despotenfinger nicht von der holden Milf, äh, Maid. Gut, dass der Prinz am Plattformer-Start ist, um Schlimmeres zu verhindern!

Die Aufhübschung tut dem Spiel richtig gut, vor allem die Hintergründe sind echte Hingucker geworden und erfreuen das moderne Auge. Der Prinz selbst hingegen ist augenscheinlich ein Relikt alter Zeiten geblieben – und dies nicht nur optisch. Leider bewegt sich der junge Adlige auch äußerst bockig, wenn wir ihn zu seinem Retter-Glück führen wollen. Oder er verhält sich unangenehm träge. Oder im schlimmsten Fall beides.

Die vielen serientypischen Todes-Fallen haben also jede Menge zu tun – Frustalarm im Persien! Zu diesem trägt auch die mäßige Übersichtlichkeit in der unnötig überbordenden Level-Struktur bei. Hier wäre weniger mehr gewesen. Schade, kleiner Prinz, dieser fliegende Teppich geht dank fehlender Wunderlampe nicht durch die orientalische Decke.

Angespielt:Containment: The Zombie Puzzler

PLATTFORM: iPad / PREIS: 1,79 € / SPRACHE: Englisch / WO: im App Store

„Braaaaaaiiiinnnnssss!“ Es bleibt dabei – die Untoten haben die Medienlandschaft in ihrem faulig-unnachgiebigen Griff, egal, ob im Kino, Fernsehen oder Comic. Sogar das Puzzle-Spiel-Genre wurde nun…infiziert! Wieder einmal tobt also die Zombiekalypse und die Menschheit sieht sich gezwungen, den Grabes-Aussteigern Einhalt zu gebieten. Dass sie dies auch hinkriegt, ermöglicht die Puzzle-Spielmechanik des Titels.

Damit die Untoten endgültig ins Gras beißen, kesseln sie die Spieler mit menschlichen Spielfiguren durch schnellen und einfachen Fingereinsatz ein, dabei gibt es, unterschiedliche Charaktertypen – z.B. Polizisten, Wissenschaftler oder Rocker, die ihre Entsprechung auch auf Zombie-Seite haben, zu finden. Gemeinerweise stören Hirnfresser Eure Manöver immer wieder, indem sie plötzlich aus ihrer Gruppe ausbrechen. Da hilft es dann freilich wenig, dass die generelle Übersicht des Spiels nicht sonderlich gut ist. Das verzeiht man Containment: The Zombie Puzzler aber gerne, weil es einfach so fürchterlich putzig ist – vor allem, da die kleinen Figürchen niedlichst animiert sind.

Angespielt: Call of Duty: Strike Team

PLATTFORM: iPhone / iPad / iPod touch PREIS: 5,99 € / SPRACHE: Deutsch, Englisch u.a./ WO:  im App Store

Erinnert sich noch jemand an Call of Duty: Declassified auf der PS Vita? Nein? Kein Wunder – die einen haben das Glück der späten Geburt, die anderen eine Lobotomie hinter sich, um die Erinnerungen an das miese Stück Software zu verdrängen. Nun also wieder ein mobiler Ableger: Call of Duty: Strike Team. Und auch hier lauert eine Enttäuschung, allerdings mit einem großen (positiven!) ABER!

Der iOS-Shooter kommt nämlich zweigeteilt daher. Da gibt es schlechterseits den First-Person-Shooter COD. Dieser foltert durch seine lausige Steuerung, die zu Finger- und Wundkrampf führt. In Sachen Übersicht ist eine PKW-Rückwärtsfahrt mit 180 km/h und unter dem Einfluss einer Flasche Billigfusel die befriedigendere Wahl. Das Spiel ändert sich jedoch, sobald man beginnt, es aus der drohnigen Top-Down-Perspektive anzugehen. Bisher verzweifelte User übernehmen das Kommando über zwei Elite-Soldaten gleichzeitig und können so wesentlich nutzerfreundlicher und (in Maßen) taktischer vorgehen. Der Wechsel der Perspektive ist allerdings nicht jederzeit möglich. Zwischen den Missionen rüstet man seine Zwei-Mann-Armee aus und klopft sich als Wohnzimmergeneral auf die Schulter.

Angespielt: Agricola

PLATTFORM: iPhone / iPad / iPod touch PREIS: 5,99 € / SPRACHE: Deutsch, Englisch u.a./ WO: im App Store

Wir wussten es ja schon immer! Der Ausruf „Du dummer Bauer!“ ist nicht nur beleidigend, sondern auch noch grundfalsch. Denn die Farmsimulation Agricolar erschließt sich dem Landwirt in spe nicht direkt. Im Gegenteil: Wenn man sich so durch das Tutorial schwitzt, hat man nicht selten das Gefühl, für ein Rural-Examen zu lernen. 14 Spielrunden habt Ihr Zeit, Euer kleines Imperium zu basteln: Nicht nur will die Familie ernährt, sondern es wollen Tiere gezüchtet, Arbeiter angeheuert und Ressourcen eingesammelt werden.

Gelungene Aktionen werden mit Punkten und Boni belohnt, wer am Schluss die meisten davon hat, gewinnt das Spiel. Optisch wirkt die Anlehnung an ein Brettspiel dabei äußerst charmant: Land-Idylle, wohin das Auge auch starrt. Die Steuerung ist gut gelungen – einfach zu bedienen und fehlerfrei. Wie bereits angedeutet, werden das allerdings nicht alle Spieler lange genießen: einsteigerfreundlich ist anders. Dennoch lohnt sich der Farmerschweiß: Wer sich auf das Bauernhofleben einlässt und strategisch klug vorgeht, wird mit Agricolar eine echte iOS-Perle vorfinden.