Hörspiel gelauscht „Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment“

„Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Bereits ihr erster Auftrag führt die Crew in ein gefährliches Abenteuer. Eine Bergungsmission entartet zur Katastrophe. Umringt von Feinden muss Captain Cross eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die über Leben und Tod, Krieg oder Frieden in der Solaren Union entscheiden könnte.“ (Quelle)

Ja. Joa. Hm. Aber dann doch irgendwie wunderbar kindisch.

Hörspiel gelauscht „Doctor Who -The Holy Terror“

„The Sixth Doctor and Frobisher become involved in a power struggle in a mysterious castle culminating in a bloodbath. The Doctor and Frobisher finds themselves involved with a society which strictly adheres to a complex and apparently illogical set of customs. Drawing inspiration from the Shakespearean tragedy as well as exploring unpleasant elements of the father/child relationship and infanticide this is one of the darker episodes. This is the first Doctor Who audio story to feature Frobisher.“ (Quelle)

Meine erste Audio-Begegnung mit Frobisher. Und ich finde, er passt gut zu diesem Doctor. Er ist keck genug, um dem Sympathikus Paroli zu bieten. Die Geschichte ist mitunter ziemlich gory BTW.

Hörspiel abgehört: „AD-AM Zwo entzieht sich“

In der Science-Fiction-Groteske werden sie eingeladen in eine vielleicht gar nicht sonderlich ferne Zukunft eines Landes, in dem Datenverarbeitungsanlagen und Prozessrechner allergrößten Kalibers sich offenbar anschicken, die arbeitende Menschheit buchstäblich um ihre Jobs zu bringen. In dem SF-Stück wird eine verblüffende Erklärung für seltsames Computerverhalten geliefert. (Quelle)

Autor: Ekkes Frank
Produktion: SDR 1984, 49 Min. (Stereo) – Originalhörspiel dt.
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer

SprecherInnen:
Benno Bärle: Gert Haucke
Reginald Munzelmann: Friedrich Schoenfelder
Heini Albertsky: Hans Helmut Dickow

Ich glaub mein Pentium pfeift und anderer Zukunftssprech aus den 80ern! Wunderbares Hörspiel für Freunde von „Ah, so ist also die Zukunft!“ 33 Jahre später ein keckes Vergnügen!