Hörspiellauschung „Chemie der Erinnerungen“

„Mit seinen ersten Erfolgen auf den Gebieten der Gedächtnisübertragung und Erinnerungslöschung hat sich Prof. Hegewald das Ziel gesetzt, Geisteskranke durch partielle Gedächtnislöschung von den Auslösern ihrer Psychosen zu befreien. Die Methode läßt jedoch nicht zu, einzelne Erinnerungen zu löschen, sondern lediglich eine Amnesie auszulösen. Das Pharmakonsortium, dass seine Arbeit finanziert, ist an der Totallöschung jedoch mehr interessiert, denn damit hätten sie absolute Macht über Menschen. Diktatoren unterstützen die Methode, um sie für Indoktrination nutzen zu können. Als es Hegewald ablehnt, mit inhaftierten Dissidenten zu experimentieren, inszenieren seine Arbeitgeber einen tödlichen Unfall.“

(DRAS: Science Fiction im Hörspiel 1947-1987)

Im Grunde unnötig kompliziert erzählt, sehr viele Abzweigungen, die verlaufen. Aber ein spannendes Thema – Erinnerungskultur und die Manipulation derer.

 

Hörspiel abgelauscht „Das Inseldilemma: Berenice“ (Hanns Kneifel)

Eine Insel im Mururora-Atoll, eine Handvoll Palmen, radioaktiver Niederschlag von französischen Atombombenversuchen, ein gestrandeter Einhandsegler namens Adrian. Im Hintergrund. Wellen. Adrian spricht zu sich selbst, und wenig später mit einem Kristall, der wie eine Pflanze auf der Insel wächst. Der nämlich ist ein außerirdisches Wesen, vor Jahrtausenden auf der Erde gestrandet und seitdem nur mit zwei Dingen beschäftigt: Wachsen und Informationen sammeln. Adrian nennt den Kristall Berenice…. Kneifels Hörspiel dreht sich um die Auseinandersetzung mit dem Fremden, der Versuch einer Annäherung. (Quelle)

Voll süß so – wie sich Pflanze und Mann verlieben tun!

Autor: Hanns Kneifel / Produktion: BR 1988 / 47 Min. / Genre: Science Fiction / Regie: Andreas Weber-Schäfer

Hörspiel abgehört „Heimkehr“ (Otto Höschle)

Als eine Astronautencrew nach 300 Jahren wieder auf die Erde zuückkommt, stellt sie fest, dass für die Menschheit einiges verändert hat – und das nicht unbedingt zum Besten. Was einer der Raumfahrer mit dem Schicksal zu tun hat, wird schnell klar.

Spannend inszeniertes SciFi-Hörspiel mit schicksalsträchtiger, erzählerischer Wendung.

Autor: Otto Höschle / Produktion: SDR 1978 / Länge: 56 Min. (Quelle)

Hörspiel gelauscht „Blowback – Der Auftrag“

„2047: Auf der Erde ist ein Kampf um die letzten Süßwasserreserven entbrannt, Wasser ist der wichtigste Rohstoff der Welt. Der ehemalige Agent Dereo Durand erhält den Auftrag, die Geophysikerin Josefine Emmanuel zu suchen. Ihre Spur verliert sich in einem Unterwasserhotel, das unterhalb der Plattform Sealand entstanden ist, einem Jahrzehnte alten ehemaligen Fürstentum. Dort eingetroffen, trifft Durand eine Journalistin, die herausfinden will, wem das Hotel gehört. Die beiden machen überraschende Entdeckungen.“ (Quelle)

Fein produziertes Thriller-Hörspiel mit reichlich Tempo und edler Besetzung in nahem SciFi-Setting.

Hörspiel gelauscht „Gruselserie 01-Schrecken ohne Gesicht“

„Ein klassisches Gruselhörspiel im Stil der legendären Neon-Gruselserie aus den 80ern.
Mit den Sprechern Ernst Meincke (feste Synchronstimme u. a. von Patrick Stewart (Captain Picard) und James Brolin), Oliver Rohrbeck (Synchronsprecher u. a. von Ben Stiller und Greg Germann), Helmut Krauss (u.a. Marlon Brando und John Goodman), David Nathan u.a. In einer stürmischen Gewitternacht sitzt der alte Henry zusammen mit seiner Schäferhündin Tosca in seinem Kiosk und wartet auf verspätete Kundschaft. Die Ereignisse, die sich in dieser Nacht zutragen, lassen den alten Mann an seinem Verstand zweifeln. Etwas unfassbar Böses schleicht durch die Straßen und Gassen Londons und Henry wird ungewollt Zeuge einer Treibjagd, wie sie sich nur der Teufel selbst hat ausdenken können.“(Quelle)

Als Auftakt einer solchen Serie hatte ich mir den Stoff „etwas“ tiefgründiger vorgestellt. Derart lineare Kost ist man gar nicht mehr gewohnt – immerhin machte man bei den Sprechern alles richtig.

 

Hörspiel gelauscht „Tylerton“

Guy Burckhardt ist verwirrt. Irgend etwas stimmt nicht in Tylerton an diesem 15. Juni. Überall dröhnt aggressive Werbung auf ihn ein, Arbeitskollegen verschwinden, ein mysteriöser Anruf bringt ihn aus der Fassung. Als er am folgenden Morgen erwacht, ist wiederum der 15. Juni. Alles beginnt, mit kleinen Veränderungen, von vorn. Guy Burckhardt glaubt sich in einem Alptraum. (Quelle)

Autor: Frederic Pohl / Produktion: SDR 1986 / 53 Min. / Regie: Andreas Weber-Schäfer

Ganz famos, dass endlich wieder neue Kost beim ERZÄHLER auf YouTube zu finden ist! Und dann gleich eine Ladung voller Perlen – super Ding!

 

Hörspiel beendet „Die Irrfahrt des Schoners Sloughi“ (Jules Verne)

„Die Besatzung ist nicht an Bord, als sich in der Nacht zum 15. Februar 1860 fünfzehn Zöglinge des Internats Chairman zu einer Ferienkreuzfahrt an Bord des Schoners Sloughi begeben. Ein Unglück geschieht: Das Haltetau reißt, der Schoner treibt ab, gerät in einen wütenden Sturm und strandet nach tagelanger Irrfahrt vor einer unbekannten Insel. An baldige Rettung ist nicht zu denken, und die Jungen, allen voran Doniphan, Gordon und Briant und der Schiffsjunge Dick, der als einziger etwas von Seefahrt versteht, müssen sich nicht nur gegen äußere Widrigkeiten, sondern auch gegen ihre eigene Natur zur Wehr setzen.“ (Quelle)

Hier gehört.

Ach ja, wenn aus Knaben ganze Männer werden – die Natur und der Krieg sind eben doch die beste Schule … oder so. Auf jeden Fall gibt es auch eine Frau. Aber die spielt keine Rolle. Außer als Beute. Sonst macht es richtig Spaß, anderen beim Streiten zuzuhören. WER IST HIER DAS ALPHATIERCHEN?