Hörspiel beendet „Die Irrfahrt des Schoners Sloughi“ (Jules Verne)

„Die Besatzung ist nicht an Bord, als sich in der Nacht zum 15. Februar 1860 fünfzehn Zöglinge des Internats Chairman zu einer Ferienkreuzfahrt an Bord des Schoners Sloughi begeben. Ein Unglück geschieht: Das Haltetau reißt, der Schoner treibt ab, gerät in einen wütenden Sturm und strandet nach tagelanger Irrfahrt vor einer unbekannten Insel. An baldige Rettung ist nicht zu denken, und die Jungen, allen voran Doniphan, Gordon und Briant und der Schiffsjunge Dick, der als einziger etwas von Seefahrt versteht, müssen sich nicht nur gegen äußere Widrigkeiten, sondern auch gegen ihre eigene Natur zur Wehr setzen.“ (Quelle)

Hier gehört.

Ach ja, wenn aus Knaben ganze Männer werden – die Natur und der Krieg sind eben doch die beste Schule … oder so. Auf jeden Fall gibt es auch eine Frau. Aber die spielt keine Rolle. Außer als Beute. Sonst macht es richtig Spaß, anderen beim Streiten zuzuhören. WER IST HIER DAS ALPHATIERCHEN?

 

Hörspiel beendet „Das Karparthenschloss“

„Das Karpatenschloss, in Transsylvanien liegend und somit erwartungsgemäß gut für überraschendes und unheimliches, soll ausgekundschaftet werden. Das Schloss gehört dem Baron von Gortz, den Graf Franz von Telek kennt und der gerade als Tourist in Transsylvanien weilt. Bei allen Geheimnissen spielt elektrischer Strom und andere Technik keine geringe Rolle.“ (Quelle)

Hier gehört

Tolle Sprecher, kecke Effekte und eine temporeiche Inszenierung mit ein wenig Comic Relief. Sehr fein.

 

Hörspiel beendet „Im Haus des Richters“

„Der Student Malcolm Malcolmson sucht sich für seine Prüfungsvorbereitungen einen ruhigen Ort und findet diesen in einem unbewohnten Haus, in dem ihn der Makler mietfrei wohnen lässt. Trotz Warnung, es gehe in dem Haus nicht mit rechten Dingen zu, zieht der Student ein und beginnt in Nachtschichten seine Prüfungsvorbereitungen. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge im Haus. Mit der Stille ist es vorbei. Unheimliche Geräusche kommen aus den Wänden und aus dem Boden. Schließlich tauchen Ratten auf und lassen ihn nicht mehr in Ruhe. Malcolm kann sich nicht mehr auf seine Prüfungen konzentrieren und hat im Schlaf Alpträume von einem Richter, der ihn zum Tode verurteilen will. Nach und nach verfällt der Student dem Wahnsinn.“ (Quelle)

Hier gehört.

Ganz famoser Grusler. Und Ratten…brrrr….

Hörspiel beendet „Blake’s 7: The Way Ahead (40th Anniversary Special)“

„In the early days of Blake’s rebellion, the Liberator comes to Malanar Delta to aid resistance leader Avalon, but the crew find Space Commander Travis and his Federation forces waiting. An abandoned Federation research project could give Travis the key to finally bringing Blake to justice. Years later, in the aftermath of the Galactic War, Avon and the Liberator crew fight to survive as new battle lines are drawn and alliances forged by President Servalan. Will survival be enough when a symbol of hope is turned into a devastating engine of war?“ (Quelle)

Also, zum 40. Geburtstag nicht Flagge zeigen? Das geht nicht – schließlich bin ich bekennender Freund der UK-SciFi-Serie, die nie weitergeführt werden durfte (was ein Skandal ist). Das Ding passt einfach. Vorne wie hinten. Effekte, Sprecher, Spannungsbogen – alles wunderbar.

Triple-Hörspiel beendet „Rettungskreuzer Ikarus“

Teil 1-DIE FEUERTAUFE: Die Etablierung der Rettungsabteilung des Freien Raumcorps gelingt nur unter großen Schwierigkeiten: Ein ausrangierter Kreuzer und eine ausrangierte und zum Teil völlig unerfahrene Besatzung wird in eine Feuertaufe geschickt, die beinahe in einer Katastrophe endet. An Bord eines in Not geratenen edirianischen Schiffes sieht sich die Crew der Ikarus mit einer tödlichen Ladung konfrontiert: Gengezüchtete Kampfwesen, die fast die gesamte Besatzung vernichtet haben. Und im Hintergrund werden bereits unheilvolle Intrigen gesponnen. Noch ahnt niemand, dass die Ikarus zum Spielball ganz anders dimensionierter Gegner werden soll.

Teil 2-DAS WEISSE RAUMSCHIFF: Es beginnt wie ein gewöhnlicher Rettungseinsatz: Arch Fullman, als Prospektor des Konzerns „Neue Welten“ beschäftigt, ist verschwunden. In dem Asteroidengürtel, in dem er zuletzt gearbeitet hatte, stößt die Mannschaft der Ikarus auf ein fremdartiges weißes Raumschiff. Ein Außenteam untersucht das Schiff und wird von rätselhaften Fäden attackiert. Auf die einzelnen Besatzungsmitglieder wartet ein persönlicher Albtraum: Visionen einer nahenden Gefahr! Doch das weiße Raumschiff ist nicht das einzige Problem, mit dem sich die Ikarus-Crew konfrontiert sieht. Offenbar stört ihr Einsatz auch einige höchst illegale Geschäfte. Torpedos werden abgefeuert – mit direktem Kurs auf die Ikarus!

Teil 3-DER GOTT DER DANARI: Verlassen treibt das „Morgenstern“-Raumschiff im Orbit des unbekannten Planeten… Die Mannschaft der Ikarus beschließt, das einzige Besatzungsmitglied des Raumschiffs auf dem Planeten zu suchen. Dort erwartet sie eine mittelalterliche Welt, in der die Priesterkaste das einfache Volk durch Gedankenmanipulation unterdrückt. Widerstandskämpfer wagen einen blutigen Anschlag auf den weltlichen Herrscher. Bei der Massenpanik wird die Ikarus-Crew getrennt und muss sich gleich an mehreren Fronten durchschlagen. Und trifft schließlich auf… den Gott der Danari!

Dreimal nette 45 Minuten SciFi-Kost voller Deutsch-Lauchigkeit mit sehr großen Schwankungen in der Sprecherqualität.

Hörspiel beendet „Die drei Sonnen“ (Cixin Liu)

Cixin Lius‘ Science-fiction-Epos „Die drei Sonnen“ genießt bei Kritikern und Lesern gleichermaßen Kultstatus. Der Roman erzählt von einer Gruppe chinesischer Wissenschaftler, die versucht, vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Der Bestseller ist, genau wie das neu produzierte Hörspiel (WDR/NDR 2017), viel mehr als eine spannende Science-Fiction-Story. Phänomene der Physik, der Nanotechnologie und des Umweltschutzes sind genauso Thema wie historische Entwicklungen und ethische Fragen. (Quelle)

Das kam genau zum richtigen Zeitpunkt; ich hatte mich schon geschämt, das Ding nicht gelesen zu haben, obgleich doch meine Genre-Blase darüber Tag und Nacht sprach. Und sie hatte recht. Wunderbar erzählter Stoff!

 

Hörspiel beendet „The Birds“ (Daphne du Maurier)

„“The Birds“ is a novelette by British writer Daphne du Maurier, first published in her 1952 collection The Apple Tree. It is the story of a farmhand, his family, and his community that are attacked by flocks of birds and seabirds in kamikaze fashion. The story is set in du Maurier’s native Cornwall shortly after the end of the Second World War. By the end of the story it becomes clear that all of Britain is under aerial assault.“ (Quelle)

Am Ende des Wikipedia-Eintrags wird auf zwei Hörspiel-Bearbeitungen verwiesen – ich lauschte dieser spannenden Variante.