Let’s Play zu Outlast 2

Bei den netten Menschen von GameTube sah ich mir das 16-teilige Let’s Play zu Outlast 2 an. Bein unserem Jahresrückblick von nahaufnahmen.ch hatte ich den Titel ausdrücklich als einen erwähnt, auf den ich mich 2017 sehr freue.

Der Grund dafür? Denkbar einfach – das überraschend packende Outlast 1, das ich mir als LP von ein paar Jahren in einem Hotelzimmer nachts in Tokio ansah. Im Vergleich dazu, bin ich nicht sonderlich glücklich mit dem Nachfolger. Zu zerfasert wirkt die Geschichte, zu Try and Error das Game Design.

Dennoch: Outlast 2 bietet auch abseits von JumpScares famose Momente: So sind in etwa die Schauplatz-Wechsel innerhalb der Spielwelt zwischen Hinterwald in Arizona und Schulgebäude enorm gut gelungen.

Auch das Ende hatte eine geradezu mythische Atmosphäre vorzuweisen.

TV-Seriensichtung beendet „Helix“ (Staffel 01)

Helix is an American science fiction thriller drama television series that aired on Syfy from January 10, 2014 to April 10, 2015. The series followed a team of scientists from the Centers for Disease Control and Prevention who traveled to a research facility in the Arctic to investigate a potential outbreak of disease. While there, they find themselves stuck in a life-or-death situation that could decide the future of humankind.“ (Quelle)

Soapige CSI-Variante mit Horroranleihen. Fies, ist aber so.

Streamingsichtung beendet „Klauen des Todes“

The Outing is a 1987 American horror film that was directed by Tom Daley, based on a script by Warren Chaney. The film was originally released in the United Kingdom on April 28, 1987, as The Lamp and was retitled The Outing for its release in the United States on September 11 of the same year. The film stars Andra St. Ivanyi and follows a group of teenagers who decide to spend the night in a museum, but end up getting stalked by an evil genie.“ (Quelle)

Hey, wir haben noch 2 Mio USD übrig…lass uns einen Horrorfilm drehen. Okay, und los. Ja, und so muss das dann gewesen sein. Gut, das fertige Produkt schmerzt arg. Aber da muss man als Freund des Billig-CGI durch.

Streamingsichtung „Catacombs“

Catacombs is a 1988 horror film about a haunted monastery. The film is produced for Empire Pictures, directed by David Schmoeller and stars Tim Van Patten. In the 17th century, an order of monks in Italy capture and entomb a demon that has possessed a member of their group. 400 years later, school teacher Elizabeth Magrino (Laura Schaefer) visits the monastery in order to do some research. What she and the current monks do not realize is that the evil hiding within the catacombs has unwittingly been released.“ (Quelle)

Da verbrennt sich der Jungpadre doch fast seine Fingerchen an der scharfen Lehrkraft. Puh – knapp. Wie praktisch, dass er sich dann doch eher auf den Satan im Kloster konzentrieren kann!

Streamingsichtung „The Deadly Spawn“

The Deadly Spawn is a 1983 American science-fiction horror film directed by Douglas McKeown and starring Charles George Hildebrandt. It follows the story of a crash-landed alien that finds refuge in the basement of a house and grows to monstrous proportions, eating those unlucky enough to venture down. A handful of teenagers try to survive the onslaught of the creature and its young.“ (Quelle)

Wunderbare Perle aus der Handwerkerzunft – #nomnomnom. Ein Crossover mit Tremors wäre mehr als angebracht!

Streaming-Sichtung „Countess Dracula“

Countess Dracula is a 1971 horror film based on the legends surrounding the „Blood Countess“ Elizabeth Báthory. It is in many ways atypical of Hammer’s canon, an attempt to diversify the studio’s output from Dracula and Frankenstein sequels. The film was produced by Alexander Paal and directed by Peter Sasdy, both Hungarian émigrés working in England. The original music score was composed by Harry Robertson. Countess Dracula was also released on a double bill with Vampire Circus.“ (Quelle)

Wenn ich für jeden „Ingrid-Pitt-WAR(!!!)-schön“-Kommentar auf YouTube einen Euro bekommen würde, tippte ich diese Zeilen aus einem Luxus-Ressort aus. Ist ja auch klar, Blondinen sind nur drall, geil, anregend, wenn sie die Mitte 20 nicht überschritten haben, weiß man doch, ist doch klar.

Abgesehen davon bekommt man ein kleines, feines Lustdreieck samt Eifersucht und Verzweiflung mit ein wenig Blutrausch. Daumen ab, äh, hoch!

Streaming-Sichtung „Dead Space“

Dead Space is a 1991 science-fiction film involving the crew members of a space station orbiting Saturn when they face a killer virus. The movie is a remake of the 1982, Roger Corman-produced, Mutant and while there are minor differences, it still retains the main storyline and character set-up.“ (Quelle)

Roger C. wäre sicherlich begeistert. Oder nicht? Vielleicht interessierte es ihn überhaupt nicht. Singer ließ sich da bestimmt gerne so viel oberkörperfrei in das Skript schreiben und Laura Tate musste einmal für die Karriere (oder auch nicht) blank ziehen. Solides Gore-Handwerk gibt es hin und wieder auch. Aber eher hin. Als wieder.