Besuch beim GameCamp Munich 2012

SPIEL

Bereits zum vierten Mal geht – so meine ich unter Tränen – das GameCamp Munich zu Ende.

Die Veranstalter beschreiben ihre Vision folgendermaßen: „Am 1. und 2. September 2012 findet in der MD.H München zum vierten Mal das GameCamp Munich statt. Eingeladen sind alle Kreativen und Erschaffer aus dem Bereich Games, Entwicklung und Journalismus um ihre Ideen, Arbeiten und Er-fahrungen der Branche zu zeigen. Lasst uns über kommende Herausforderungen reden!“ (Quelle)

Und zum vierten Mal stimmt das. Jedes Jahr bin ich von diesem Klassentreffen begeistert. Außerdem bietet das Format die Chance, eigene Ideen innerhalb einer aktiven und umtriebigen Community zu präsentieren, was ich diesmal gleich mit 2 Veranstaltungen tat. Zuerst widmete ich mich mit „Zombies. Eat my brain. Not“ dem Thema Selbstverteidigung gegen die Untoten. Ein handfester Workshop, bei dem wir viel lachten. Am zweiten Tag referierte ich mit @neeisklar über das Thema „Social Media F*** Ups“. Dass uns dabei selbst einer passierte, macht uns nur (noch) menschlicher.

2012 ist 2013 – zum #gcmuc komme ich gerne wieder!

Besuch beim 3. Munich GameCamp

SONSTIGES

Die Eigenbeschreibung erklärt, worum es geht: „Das GameCamp Munich ist ein Event von und für alle, die in der Games-Branche aktiv sind. Basierend auf den Grundlagen eines BarCamps treffen sich in München alle, die sich für Games und das Games-Business interessieren.“

Zum dritten Mal trafen sich Spielebegeisterte in München, um ein Wochenende lang über digitale Spiele zu sprechen. Fast 300 Anmeldung kamen zustande, und – zumindest beim Mittagessen – waren wohl alle auch da.

Dabei wurde meine Furcht, dass es in diesem Jahr noch inhaltlich-technischer zugehen würde als die Jahre zuvor durch einige, sehr interessante Sessions zertrümmert. BaCamp-typisch hatten es die fleißigen Organisatoren vorbildlich geschafft, Sponsoren wie Nintendo, Microsoft, b neun, mymuesli, qantm und sonntagmorgen.com an Bord zu holen.

Am Samstag zum Beispiel: „Spielerführung, -motivation und Bindung des Spielers an das Spiel“ von Axel Hoppe, volles Haus, didaktisch sehr gut aufbereitet und kommentierfreudiges Publikum. Oder heute am Sonntag: “Indie, Indie, Überall: Independent-Spieleberichterstattung. Erfahrungen aus einem Jahr SuperHyperTurbo” mit Legende Mustafa K. Isik, dem ich endlich einmal die Hand schütteln durfte. Auch sehr gefreut habe ich mich darüber, Frau Valentina Hirsch von den pixelmachern kennenzulernen.

Auch ich selbst fühlte mich beflügelt, etwas zum Thema „Zum Adaptionsverhältnis von Spiel und Film“ preiszugeben. Lief, so meine ich, ganz gut. Vielen Dank an die Orga und alle Teilnehmerinnen – wie immer war es mir eine große Freude, dabei sein zu dürfen.

GameCamp Munich (#gcmuc)

AKADEMISCHES

„Aus. Vorbei. Das erste GameCamp Munich hat vor knapp drei Stunden seine Tore geschlossen. Das Orga-Team ist gesund und munter zuhause angekommen und wird sich wohl jetzt geschlossen aufs Ohr hauen. Wir bedanken uns noch mal bei allen Teilnehmern, die mit einer Menge genialen Sessions für ein tolles Wochenende gesorgt haben. Recap, Berichterstattung, alle Bilder und ein Post-Mortem werden wir in den nächsten Tagen posten.“

Ich habe zu danken: Danke für die tolle Zeit, die Inspiration, für das Essen und Trinken, für die Möglichkeit, 2 Vorträge zu halten, für das neuerlernte Twitterwissen.Inderst AT GameCamp Munich

Es war eine famose Veranstaltung, die Lust auf mehr macht. Count me in!