Filmsichtung „Wonder Woman“

Wonder Woman ist eine Comicverfilmung aus dem Jahr 2017 über die gleichnamige, fiktive Comicfigur des Verlages DC Comics, die ein Teil des DC Extended Universe werden soll. Es ist nach Batman v Superman: Dawn of Justice die zweite Kinoverfilmung über die Amazonenprinzessin Diana Prince, die hinter der Identität Wonder Womans steckt, und ist die erste Soloadaption über diesen Charakter für das Kino. Während Patty Jenkins die Regie für den Film führt, ist Gal Gadot die Darstellerin von Wonder Woman. Der deutsche Kinostart war am 15. Juni 2017.“ (Quelle)

Es gibt einiges in den Raum zu werfen, fangen wir an:

  • Endlich, der gefühlte Befreiungsschlag für DC – auf Kritikseite. Denn finanziell lief bisher ja alles ganz gut.
  • Hochstilisierung zur feministischen Power-Agenda? Also zwischen Amazonhausen und Sparta sehe ich nicht viel Unterschied – Zack bleibt wohl Zack.
  • Portrait. Portrait. Gadot kann mehr. Dann gebt ihr doch auch den Raum.
  • Origin-Stories gefallen mir zumeist besser als die Querverweisungsorgien der Team-Schlachten

 

Streaming-Sichtung „Sin City 2: A Dame to Kill For“

Sin City 2: A Dame to Kill For ist die Fortsetzung des 2005 erschienenen US-amerikanischen Films Sin City.  Robert Rodriguez und Frank Miller führten Regie und schrieben zusammen mit William Monahan auch das Drehbuch. Die Besetzung umfasst zahlreiche Darsteller aus dem Vorgängerfilm, darunter Jessica Alba, Mickey Rourke und Bruce Willis, sowie neue Besetzungsmitglieder wie Eva Green, Josh Brolin, Jamie Chung und Joseph Gordon-Levitt. Der Film basiert auf dem zweiten Buch A Dame to Kill For aus der Sin-City-Serie von Frank Miller. Ein kleiner Teil der Handlung basiert auf der Kurzgeschichte Just Another Saturday Night, die im Buch Booze, Broads and Bullets, dem sechsten Band der Comic-Serie, beschrieben ist. Außerdem schrieb Miller zwei originale Geschichten ausschließlich für den Film.“ (Quelle)

Diffus. Und irgendwie auch nicht so stylish wie erhofft. Und wenn man Rourke sogar in diesem Effektfeuerweg ansieht, wie durch er ist, dann…naja.

Wirklich großartig gefiel mir im Grunde nur einer: Gordon-Levitt. Den könnte ich überhaupt viel öfter auf der Leinwand vertragen, die Idee, ihn Robin spielen zu lassen, finde ich immer noch großartig. Und Eva Green? Tolle Frau.