Lektüre beendet „SEGA® Master System: a visual compendium“

SEGA® Master System: a visual compendium pays tribute to the amazing pixel art, product design and graphic design associated with this iconic 8-bit system. The book is officially licensed by SEGA and is the first book of this kind to be released for the Master System.“ (Quelle)

…und ich habe es mitfinanziert. Und die Halle, in der die Erstauflage zur Auslieferung bereitlag, ist abgebrannt. Und alles war ganz dramatisch. Aber…was für ein tolles Buch ist das geworden. MC Schmöker ist for real!

Lektüre beendet „Autonom“ (Annalee Newitz)

„In ihrer Science-Fiction-Geschichte erkundet US-Autorin Annalee Newitz die Sexualität und Liebe zwischen Mensch und Maschine. Ein kluger Debütroman über Künstliche Intelligenz und ein Aufruf zu mehr Offenheit.“ (Quelle)

In dieser Welt möchte man verweilen. Sie ist faszinierend und abschreckend zugleich, kurzum – sie lässt einen als Leser nicht kalt, nicht indifferent zurück und das ist doch im Grunde schon einmal die halbe Miete. Newitz hat diese Welt zudem mit einigen interessanten Charakteren bestückt – das gibt es einen ehemaligen Kindersexsklaven und einen Roboter, der sich (nicht nur seine Sexualität!) finden möchte.

Die Lektüre eignet sich für ein verregnetes Wochenende. Und ich hoffe, Newitz legt nach.

Lektüre beendet „Wissenschaftstheorie“ (Holm Tetens)

„Was ist Wissenschaft? Was dürfen und sollen wir von ihr erwarten, was nicht? Diese Frage ist die Leitfrage der Wissenschaftstheorie. Holm Tetens versucht eine systematische Antwort. Dabei geht er auf die gegenwärtige Stellung der Wissenschaften innerhalb unserer Kultur ein und thematisiert Fragen wie die nach der Zuverlässigkeit des wissenschaftlichen Prognosewissens, nach dem auffälligen Streit der Experten in fast allen wichtigen Fragen und nach dem Unterschied zwischen dem wissenschaftlichen und anderen, zum Beispiel religiösen Weltbildern.“ (Quelle)

Um es abzukürzen, mit der vorliegenden Einführung sollte eigentlich jede(r) genau das bekommen, was sie/er sich von dem Titel versprochen hat. Besonders gut gefallen hat mir das Kapitel, in dem der Autor Geistes- und Naturwissenschaften gegenüberstellt (und sie nicht trickreich gegeneinander auszuspielen versucht).

Lektüre beendet „Spielwissen und Wissensspiele“ (Thomas Lilge / Christian Stein – Hg.)

„Wie hängen Wissen und Spiel miteinander zusammen und welchen historischen Veränderungen unterlag der Zusammenhang von Spiel mit Vorstellungen von Freiheit, Arbeit oder ökonomischen Theorien? Welche Möglichkeiten bietet das Computerspiel im medizinischen Bereich und ist das Computerspiel ein geeignetes Instrument für die Forschung? Diese und weitere für unser aktuelles gesellschaftliches Selbstverständnis zentralen Aspekte untersucht der Band. Internationale Expert_innen aus so unterschiedlichen Bereichen wie Kunstgeschichte oder Gamedesign geben Antworten aus ihren unterschiedlichen Perspektiven und verweisen auf die Bedeutung einer weitergehenden interdisziplinären Auseinandersetzung mit der Kulturtechnik des Spiels.“ (Quelle)

Mein Fehler – da hätte ich einfach nochmal genauer nachsehen sollen, was sich drin versteckt. Die Entwickler-Interviews…hm…ich konnte da leider gar keinen nutzen für mich generieren. Aber ein paar flotte Zitate lassen sich aus einiges Essays generieren. Und wenn es dem Verlagswesen hilft, na, Ihr wisst ja, jeden Tag eine gute Tat. Und so.

Lektüre beendet „Ludopolitics“ (Liam Mitchell)

„If the fantasy of control is the problem, then videogame controllers are the solution. What can videogames tell us about the politics of contemporary technoculture, and how are designers and players responding to its impositions? To what extent do the technical features of videogames index our assumptions about what exists and what is denied that status? And how can we use games to identify and shift those assumptions without ever putting down the controller? Ludopolitics responds to these questions with a critique of one of the defining features of modern technology: the fantasy of control.“ (Quelle)

Aha-Momente sind doch etwas Schönes, oder? Ich jedenfalls freute mich, als ich bei der Lektüre über zitierte YouTube-Inhalte stieß, die ich auch gesehen hatte. Aber das ist natürlich längst nicht alles. Tolles Buch. Und ein toller Auftakt für 2019.

Lektüre beendet „Harmony“ (Satoshi Itō)

„In a future period called the „Maelstrom“, nuclear war and disease have plagued and destroyed the world, including the United States. To prevent new horrors, the world was divided into several smaller states. Each state is defined as an ethical, solidarity and futuristic society which is controlled by „admedistration“, facilities where nanotechnology is used for medical purposes, to allow better living. But in Japan, the young Tuan Kirie and her friends Miach Mihie and Cian Reikado start a protest against this kind of company and control over their lives, refusing food and medication and get up to suicide but Tuan and Cian fail to protest. Thirteen years later, Tuan works for the World Health Organization in international medical police forces, still faithful to her ideas: the meeting after years with Cian gives the start to an investigation in which discover the truths and threats behind the „perfect“ world.“ (Quelle)

Young Adult SciFi with a twist. Vielleicht am ehesten so. Wille und Gewissen als letzte Instanzen der endgültigen Menschwerdung. Lassen wir das Tierische hinter uns – entledigen wir uns des Unlogischen. Lassen wir endlich der Evolution ihren freien Lauf. Also, indem wir ihr ein wenig auf die Sprünge helfen.