Kommentar – Zwei Dinge, die so nicht stimmen — euradiopa

„Mylords, ladies, fellow party workers – I am a golfer“, beginnt Rowan Atkinsons vielleicht politischstes Stück. Es ist eine Auseinandersetzung mit der Verlogenheit konservativen Sprachgebrauchs. Ich würde meinen Artikel gerne ähnlich beginnen, nämlich damit, dass ich Radfahrer bin. Und dass ich mich für Politik interessiere und sogar politisch aktiv bin. Zu beiden Dimensionen meiner Persönlichkeit […]

über Kommentar – Zwei Dinge, die so nicht stimmen — euradiopa

Filmsichtung „Monstrum“

Monstrum is a 2018 South Korean period action film directed by Heo Jong-ho. It stars Kim Myung-min, Kim In-kwon, Lee Hye-ri and Choi Woo-shik.[2][3][4] The film was released on September 12, 2018.[5][6]

(Quelle)

Ja, wenn erleben möchten, wie ein gleichgeschlechtliches Liebespaar erfolgreich ein Kind großzieht, um es schließlich in den heteronormen Hafen der Ehe zu übergeben, dann schalten Sie doch ein – die Reise ins Glück ist jedoch keine einfache! Hofintrigen, Seuchen und ein CGI-Monster stehen im Weg. Insgesamt: Amüsant.

Lektüre abgeschlossen „Würde“ (Gerald Hüther)

„Würde ist ein großer Begriff. Gleich in Artikel 1 des Grundgesetzes heißt es: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Doch was genau ist Würde? Was bedeutet es, wenn uns unsere Würde genommen wird, weil wir etwa in der digitalen Welt nur noch als Datensatz zählen oder im Netz geschmäht werden? Wenn wir uns selbst würdelos verhalten oder andere entwürdigen? Der Hirnforscher Gerald Hüther zeigt in seinem neuen Buch, dass Würde nicht allein ein ethisch-philosophisch begründetes Menschenrecht ist, sondern ein neurobiologisch fundierter innerer Kompass, der uns in die Lage versetzt, uns in der Vielfalt der äußeren Anforderungen und Zwänge in der hochkomplexen Welt nicht zu verlieren. Umso wichtiger ist es, dass wir lernen, die Wahrnehmung der eigenen Würde zu stärken. Denn: Wer sich seiner Würde bewusst ist, ist nicht verführbar.“ (Quelle)

Die Befähigung des Einzelnen, sich mit dessen Hilfe zum Subjekt des eigenen Lebens zu machen – das scheint Würde für Hüther zu bedeuten. Was alles dazugehört und was es wiederum ausschließt…scheint…etwas weich zu sein. Im Grunde verstehe ich seine Deutung als Menschsein ist speziell. Er ist sich seiner Subjekthaftigkeit bewusst und daraus ergeben sich Rechte und Pflichten. Wohin die „gelebte Würde“ oder „Würde in der Praxis“ jedoch zielen soll…nun, das lässt der Hirnforscher etwas (weit, zu weit) offen.

Gutes Mittelalter, böses Mittelalter? – Die Zwiespältigkeit der Mittelalterdarstellung in Videospielen — Videospielhistoriker

Das Mittelalter! Eine wunderbare Welt gefüllt von tapferen Ritter, weisen Königen und prächtigen Burgen. Wer würde hier nicht gerne leben? – Das Mittelalter! Eine harte und rauhe Welt, gefüllt von Mord, Hinterlist und Krankheiten. Wer will hier bitte leben? – Malerische Täler und unbebaute Landschaften laden ein, kleine Betriebe zu bauen und den Arbeitern bei […]

über Gutes Mittelalter, böses Mittelalter? – Die Zwiespältigkeit der Mittelalterdarstellung in Videospielen — Videospielhistoriker

Streaming-Sichtung „Resident Evil: The Final Chapter“

Resident Evil: The Final Chapter (auch: Resident Evil 6 oder Resident Evil 6: The Final Chapter) ist ein US-amerikanischer Science-FictionActionHorrorfilm von Paul W. S. Anderson aus dem Jahr 2016 und die Fortsetzung des Films Resident Evil: Retribution aus dem Jahr 2012. Es ist der sechste und letzte Teil der Resident-Evil-Realfilmreihe.“ (Quelle)

Zynisch gefragt: War es dieser Film wert? War es den Arm der Stuntfrau wert? Das Leben eines weiteren Crewmitglieds? Und natürlich lautet die Antwort „Nein.“ Aber kein Film, egal, ob Sharknado 9 oder Citizen Kane ist das Leben eines Menschen wert. Also ist die Frage plötzlich gar nicht mehr so zynisch.

Sie wird u.U. zynischER, wenn man bedenkt, was für ein seelenloses Produkt dieser Film geworden ist.