Top 5: Historisch „fragwürdige“ Einheiten in Age of Empires II. — Videospielhistoriker

Wer kennt das nicht? Man hat ein wenig Freizeit und freut sich auf eine entspannte Runde Age of Empires II. Ein großes Schlachtfeld, gefüllt von Rittern, Bogenschützen und Schwertkämpfern. Und während ihr euch eurer mittelalterlichen Phantasie hingebt, taucht plötzlich ein blau-weiß gestreiftes Auto auf dem Schlachtfeld auf und metzelt in kürzester Zeit eure ganze Armee […]

über Top 5: Historisch „fragwürdige“ Einheiten in Age of Empires II. — Videospielhistoriker

Streaming-Sichtung „Five Venoms“

„Five Deadly Venoms (‚五毒‘ – Cantonese: Ng5 Duk6) also known as Five Venoms is a cult 1978 Hong Kong martial arts film directed by Chang Cheh, starring the Venom Mob, with martial arts choreography by Leung Ting, and produced by the Shaw Brothers Studio, about five kung-fu fighters with unique animal styles: the Centipede, the Snake, the Scorpion, the Lizard, and the Toad. The film was listed at number 11 on Entertainment Weeklys Top 50 Cult Films list.“ (Quelle)

Kein Wu-Tang-Album ohne Erwähnung dieses Films! Zumindest gefühlt. Mir gefällt die Kröte am besten – lasst sie doch einfach für sich sein! Ihr Tier, Ihr anderen! Red Panda hingegen…den würde ich auch trainieren.

Das Wiederbeleben des MacBook Pro!

Das ist die Geschichte eines Überlebenden! Das ist die Geschichte meines MacBook Pro (2011er-Generation).

Die Herren von macstube.de sorgten für eine Generalüberholung nach Maß. Die Grafikkarte war hinüber – die offiziellen Apple-People hatten mit den Schultern gezuckt; zu alt, hieß es.

Beim Austausch der Karte stellte man fest, dass auch die Festplatte hinüber war. Ein Austausch gegen eine SSD-Samsung erschien das Richtige.

Doch damit nicht genug: Der Arbeitsspeicher lag bei 4GB, warum also nicht auf Maximum gehen: 2x8GB! Zack, gekauft.

Sehr cool: Der Akku wurde kostenfrei getauscht, mein alter hatte sich bereits aufgebläht. Eines noch: Zwei schwarze Gummi-Noppen, die über die Jahre herausgefallen waren, wurden ebenfalls ersetzt (ohne es zu erwähnen!).

Insgesamt wurden ca. 600€ aufgerufen – wenn ich da jetzt noch zwei, drei Jahre Ruhe habe…feine Sache.

Lektüre beendet „Autonom“ (Annalee Newitz)

„In ihrer Science-Fiction-Geschichte erkundet US-Autorin Annalee Newitz die Sexualität und Liebe zwischen Mensch und Maschine. Ein kluger Debütroman über Künstliche Intelligenz und ein Aufruf zu mehr Offenheit.“ (Quelle)

In dieser Welt möchte man verweilen. Sie ist faszinierend und abschreckend zugleich, kurzum – sie lässt einen als Leser nicht kalt, nicht indifferent zurück und das ist doch im Grunde schon einmal die halbe Miete. Newitz hat diese Welt zudem mit einigen interessanten Charakteren bestückt – das gibt es einen ehemaligen Kindersexsklaven und einen Roboter, der sich (nicht nur seine Sexualität!) finden möchte.

Die Lektüre eignet sich für ein verregnetes Wochenende. Und ich hoffe, Newitz legt nach.

Filmsichtung „Captain Marvel“

Captain Marvel ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der am 8. März 2019 in die US-amerikanischen Kinos kam. Die Regie führten Anna Boden und Ryan Fleck. Der Film erzählt die verschlungene Vorgeschichte und Apotheose der Supersoldatin Carol Danvers und ihrem außerirdischen Alter Ego Vers. Die Hauptrolle der so entstandenen Superheldin Captain Marvel wird von Brie Larson gespielt. Es handelt sich um den 21. Spielfilm innerhalb des Marvel Cinematic Universe und den vorletzten der sogenannten Phase 3. Er ist zudem der erste Film im MCU, der um eine Frau gebaut wurde, und der erste mit einer beteiligten Regisseurin. Captain Marvel spielt in den 1990er Jahren und damit vor den meisten Ereignissen innerhalb des MCU.“ (Quelle)

Eine US-nationalstaatlich-eingefärbte Heldin kümmert sich um das Schicksal von Menschen, die von Krieg und Hunger getrieben eine neue Heimat suchen (statt Kinder und Eltern an der Grenze zu trennen und sie in Käfige zu sperren)? „Rächt“ Captain Marvel da etwa liberale Wunschträume? Nun gut, wir wollen nicht zu tagespolitisch werden. Der Film macht – so vermute ich – jüngeren Eltern, die mit ihren Kindern im Kino sitzen – (fast) noch mehr Spaß, da sie sich sehr wohl an die gezeigte Zeit und die „Gadgets“ wie CD-Laufwerk, Pager, Modem und Altavista als Suchmaschine erinnern und schmunzeln können.

Visuell bietet der Film Marvel-Hausmannskost, der Abspann ist allerdings wunderschön geworden. Larson lacht zu wenig – Euch muss sie gar nicht beweisen. Sagt sie und hat recht. Ihre Freundschaft mit Lynch…die ist auch super. Fury hat übrigens Spaß und Phil liebt jede/r! Oder? ODER?

Lektüre beendet „Identität“ (Francis Fukuyama)

„In den letzten zehn Jahren ist die Anzahl der demokratischen Staaten weltweit erschreckend schnell zurückgegangen. Erleben wir gerade das Ende der liberalen Demokratie? Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama, Autor des Weltbestsellers Das Ende der Geschichte, sucht in seinem neuen Buch nach den Gründen, warum sich immer mehr Menschen antidemokratischen Strömungen zuwenden und den Liberalismus ablehnen. Er zeigt, warum die Politik der Stunde geprägt ist von Nationalismus und Wut, welche Rolle linke und rechte Parteien bei dieser Entwicklung spielen, und was wir tun können, um unsere gesellschaftliche Identität und damit die liberale Demokratie wieder zu beleben.“ (Quelle)

Fukuyama traut dem Nationalstaat einiges zu. Geht es nach ihm, so ist es dieser, welcher mittelfristig als einer Akteur in der Lage sein wird, universelle Tugenden aufzusetzen (und vorzuleben), die die zunehmende Anzahl an sich immer weiter fragmentierenden Identitäten einfangen (ein Konzept, das sich die neue Rechte einfach von links abholte und daraus Klientelpolitik bzw. Wahlerfolge schusterte) und zu einem funktionierenden, liberalen, demokratischen Staatswesen zusammenführt.