Archiv der Kategorie: SONSTIGES

Streaming-Sichtung “Creature”

Da habe ich gestaunt: Plötzlich taucht Klaus Kinski als toitscher Wissenschaftler in diesem C-SciFi-Film auf. Und dann lese ich auch noch, dass das Specia-FX-Team wenig später an Alien arbeitete. Und dann explodiert dieser Kopf. So satt. So rot.

Getaggt mit , , , ,

Streaming-Sichtung “Inseminoid”

Der Horror ist immer noch lüstern und im Gummianzug. Dieser Grusler bietet alles, was das Früh-1980er-Herz begehrt.

Getaggt mit , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Trittabwehr gg. Schnapptritt (drei Varianten)

– Tritttraining (Round House, Stampftritt)

Getaggt mit , , , ,

DVD-Sichtung “Doctor Who: Inferno”

“Inferno is the fourth and final serial of the seventh season of the British science fiction television series Doctor Who, which was first broadcast in seven weekly parts from 9 May to 20 June 1970. The serial remains the last time a Doctor Who story was transmitted in seven episodes. This serial was also the last regular appearance of Caroline John in the role of Liz Shaw.” (Quelle)

Da ist es also, das erste Staffelfinale mit dem neuen Doktoren. So unsympathisch mir Terrance Dicks auch erscheint, in einem gebe ich ihm recht, diese Who’schen Siebenteiler…nun, sagen wir…sie tun sich schwer, ihre Spannung zu halten. Auch Inferno leidet in meinen Augen sichtlich darunter: Des Öfteren ertappt man sich da bei dem Gedanken: “Bitte, jetzt haut doch bitte einmal jemand diesem Professor Stahlman ganz arg in die Fresse und legt den Schalter um, damit der Bohrer stoppt.”

Erneut leistet das Stuntteam Havoc wunderbare Arbeit: vor allem die Stürze aus ungemein höchster Höhe wirken beeindruckend.

Der Liz’sche Abgang hingegen ist weniger schön, die Argumentation, die Rolle der Wissenschaftlerin würde dem Doktor seinen Status streitig machen, kann man sich (glücklicherweise) heute kaum mehr vorstellen.

Ebenso kann das Ende der Parallelwelt punkten – im besten No-BS-Stil geht diese unter. Gut so.

Getaggt mit , , , ,

DVD-Sichtung “Doctor Who: The Ambassadors of Death”

The Ambassadors of Death is the third serial of the seventh season of the British science fiction television series Doctor Who, which was first broadcast in seven weekly parts from 21 March to 2 May 1970. Written by Trevor Ray, Terrance Dicks and Malcolm Hulke from a story by David Whitaker, the serial was directed by Michael Ferguson. In the serial, the Third Doctor (Jon Pertwee) and the United Nations Intelligence Taskforce (UNIT), including Liz Shaw (Caroline John) and Brigadier Lethbridge-Stewart (Nicholas Courtney), investigate the disappearance of astronauts who have lost contact with Earth. They become involved in a conspiracy meet alien ambassadors who have been sent to Earth, who seem to have ill intentions.” (Quelle)

Langsam finde ich die Aussicht, dass Liz Shaw den Doktor bald verlassen wird, richtig schade. Ich mag es, wenn die beiden die Köpfe zusammenstecken, ob irgendeine naturwissenschaftliche Wendung zu erzeugen. Die “Botschafter” selbst sind ein großer Pluspunkt der Folge, sie wirken alptraumhaft-unbesiegbar und surreal-gefährlich. Dazu passend begleitet sie diese träumerische Musik!

Stunts? Aber hallo, diesmal drückt die BBC mächtig auf’s Gas!

Freunde von Themen werden reichlich fündig: Die Plutonium süchtigen Besucher…stehen sie für die Atomkraft, die wir in unsere Welt brachten und die nun nur noch durch ein Noch-mehr zu beherrschen ist? Hmm!

Getaggt mit , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Verteidigung gegen Umklammerungen von hinten / vorne

Getaggt mit , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Bewegungslehre am Boden

– Würgen am Boden (Angreifer neben Körper)

Getaggt mit , , ,

Filmsichtung “Tomorrowland”

“Tomorrowland (titled Disney Tomorrowland: A World Beyond in the United Kingdom) is a 2015 American science-fiction mystery adventure film directed by Brad Bird, and co-written and produced by Bird and Damon Lindelof. The film stars George Clooney, Hugh Laurie, Britt Robertson, and Raffey Cassidy. It tells the story of a former boy genius and a teenage girl, who travel to an ambiguous dimension known as “Tomorrowland”, where their actions directly affect the world and themselves.” (Quelle)

Da ich SciFi einfach durch Augendruck mehr durchgehen lasse, komme ich auf ein haarscharf-knapp durchschnittlich. Die Geschichte ist eine erzählerische Verworrenheit vor dem Herren mit fröhlich-ideologischer Optimismus-Schlagseite. Der eigentliche Skandal: Vom Morgenland sieht man in diesem kecken FIlm nicht sonderlich viel, dafür rockt die Abspannskunst. Und weshalb es Clooney sein musste, ist mir nicht klar.

Getaggt mit , , , , , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Messerbedrohungen (mittlere und enge Distanz, stehend wie liegend)

Getaggt mit ,

DVD-Sichtung “Doctor Who and the Silurians”

Doctor Who and the Silurians is the second serial of the seventh season in the British science fiction television series Doctor Who, which was first broadcast in seven weekly parts from 31 January to 14 March 1970. The story is the first appearance of the Silurians. The title is sometimes reduced to The Silurians.” (Quelle)

Der Siebenteiler hätte unter einer Reduzierung auf vier Teile nicht sonderlich gelitten; ein paar Punkte fielen mir zusätzlich auf:

– Die Musik von Carey Blyton ist eingängig. Bisweilen ALL ZU eingängig bis nervig dominant.

– Das Ende ist großartig; “And he’s just wiped them out.”

– Das Extra “What lies beneath?” ist ebenso fantastisch.

Getaggt mit , ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.