Archiv des Autors: inderst

Streaming-Sichtung “Inseminoid”

Der Horror ist immer noch lüstern und im Gummianzug. Dieser Grusler bietet alles, was das Früh-1980er-Herz begehrt.

Getaggt mit , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Trittabwehr gg. Schnapptritt (drei Varianten)

– Tritttraining (Round House, Stampftritt)

Getaggt mit , , , ,

DVD-Sichtung “Doctor Who: Inferno”

“Inferno is the fourth and final serial of the seventh season of the British science fiction television series Doctor Who, which was first broadcast in seven weekly parts from 9 May to 20 June 1970. The serial remains the last time a Doctor Who story was transmitted in seven episodes. This serial was also the last regular appearance of Caroline John in the role of Liz Shaw.” (Quelle)

Da ist es also, das erste Staffelfinale mit dem neuen Doktoren. So unsympathisch mir Terrance Dicks auch erscheint, in einem gebe ich ihm recht, diese Who’schen Siebenteiler…nun, sagen wir…sie tun sich schwer, ihre Spannung zu halten. Auch Inferno leidet in meinen Augen sichtlich darunter: Des Öfteren ertappt man sich da bei dem Gedanken: “Bitte, jetzt haut doch bitte einmal jemand diesem Professor Stahlman ganz arg in die Fresse und legt den Schalter um, damit der Bohrer stoppt.”

Erneut leistet das Stuntteam Havoc wunderbare Arbeit: vor allem die Stürze aus ungemein höchster Höhe wirken beeindruckend.

Der Liz’sche Abgang hingegen ist weniger schön, die Argumentation, die Rolle der Wissenschaftlerin würde dem Doktor seinen Status streitig machen, kann man sich (glücklicherweise) heute kaum mehr vorstellen.

Ebenso kann das Ende der Parallelwelt punkten – im besten No-BS-Stil geht diese unter. Gut so.

Getaggt mit , , , ,

DVD-Sichtung “Doctor Who: The Ambassadors of Death”

The Ambassadors of Death is the third serial of the seventh season of the British science fiction television series Doctor Who, which was first broadcast in seven weekly parts from 21 March to 2 May 1970. Written by Trevor Ray, Terrance Dicks and Malcolm Hulke from a story by David Whitaker, the serial was directed by Michael Ferguson. In the serial, the Third Doctor (Jon Pertwee) and the United Nations Intelligence Taskforce (UNIT), including Liz Shaw (Caroline John) and Brigadier Lethbridge-Stewart (Nicholas Courtney), investigate the disappearance of astronauts who have lost contact with Earth. They become involved in a conspiracy meet alien ambassadors who have been sent to Earth, who seem to have ill intentions.” (Quelle)

Langsam finde ich die Aussicht, dass Liz Shaw den Doktor bald verlassen wird, richtig schade. Ich mag es, wenn die beiden die Köpfe zusammenstecken, ob irgendeine naturwissenschaftliche Wendung zu erzeugen. Die “Botschafter” selbst sind ein großer Pluspunkt der Folge, sie wirken alptraumhaft-unbesiegbar und surreal-gefährlich. Dazu passend begleitet sie diese träumerische Musik!

Stunts? Aber hallo, diesmal drückt die BBC mächtig auf’s Gas!

Freunde von Themen werden reichlich fündig: Die Plutonium süchtigen Besucher…stehen sie für die Atomkraft, die wir in unsere Welt brachten und die nun nur noch durch ein Noch-mehr zu beherrschen ist? Hmm!

Getaggt mit , , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Verteidigung gegen Umklammerungen von hinten / vorne

Getaggt mit , , , ,

CfA // Helden und Heroisierung in Wissenschaft, Gelehrsamkeit und Wissensproduktion

Mein abgefeuerter Vorschlag:

Press X to Science – die Darstellung von Wissenschaft im digitalen Spiel

(Rudolf Inderst // Universität Passau)

 Aktuelle Marktzahlen belegen die enorme gesellschaftliche Diffusion von Video- , Mobile- und Computerspielen: Unabhängig von Alter, Geschlecht, Milieu und Ort durchdringen Games zunehmend unsere Kultur. Digitale Spiele stellen medienwissenschaftlich betrachtet spezifische Interaktionsformen von komplexitätsreduzierten Zeichensystemen dar.

Als Weltentwürfe oder -modelle bilden Video- und Computerspiele mittels Regeln Wirklichkeit ab und/ oder konstituieren jene. Ebenso transportieren und kommunizieren sie unterschiedliche Bedeutungskontexte. Auf diese Weise bieten sie Projektionsflächen mittels derer Teilnehmer an Kulturen Ideologeme – verstanden als Teileinheiten sinnstiftender Systeme – bestätigen und einüben, jedoch auch hinterfragen und verwerfen. Zudem multiplizieren sich digitale Spiele zunehmend durch eine erstaunliche hohe Medienkonvergenz-Rate: So werden nicht selten aus isolierten Spieletiteln ganze Medienverbünde oder überbordende, fiktionale Medien-Universen.

Wissenschaftliches Handeln sowie der Wissenschaftsbetrieb als solcher sind bedeutsame Produzenten und Konstituenten von Wissen. Sie präformieren gesellschaftliches, kollektives und kulturelles Alltagswissen. Auch in digitalen Spielen nehmen Wissenschaften in verschiedenen Formen und Ausprägungen Platz ein. Der geplante Beitrag soll exemplarisch anhand von drei Forschungslinsen die Darstellung von Wissenschaft in Video- und Computerspielen beleuchten. Diese drei Fokusse lauten: Biographien und Karrieren von WissenschaftlerInnen, Wissenschaftsalltag und –praxis sowie Handlungsorte und Schauplätze von Wissenschaft im digitalen Spiel.

Um dem interaktiv-konfigurierenden Wesen digitaler Spieler in ihrer Einzigartigkeit Rechnung zu tragen, sollen in dem Beitrag nicht nur erzählerische Aspekte eingehend betrachtet, sondern auch eine ludologische Perspektive eingenommen werden.

(1942 Zeichen)

Getaggt mit , , ,

Krav-Maga-Trainingsinhalte

Diesmal im Programm:

– Bewegungslehre am Boden

– Würgen am Boden (Angreifer neben Körper)

Getaggt mit , , ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.