FFF2018-Sichtung „Terrified“

„Als es in einer Nachbarschaft in Buenos Aires unerklärliche Dinge geschehen, ermitteln ein Doktorin, der sich auf das Paranormale spezialisiert hat, und ihr Kollege, ein Ex-Polizist, in der Sache weiter…“ (Quelle)

Der lateinamerikanische Schmalspur-Insidious kommt zwar reichlich spät zur Genreparty, aber dafür mit ordentlich „WUMMS!“. Zahlreiche humorvolle Momente sorgen dafür, dass sich die bitterböse Schlinge gegen Ende umso enger und effektiver um die Zuschauerhälse zieht.

Wenig Schauplatz, wenig Budget, viel Wirkung. Überraschung!