Lektüre beendet: „S“ (JJ Abrams & Doug Dorst)

„Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans „Das Schiff des Theseus“ stattfindet, beide leihen sie das Buch im Wechsel aus. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka.“ (Quelle)

Wow, denke ich mir jetzt, hier geht Denis Scheck mal richtig aus sich heraus in seiner Begeisterung über das Buch (und ich gebe ihm applaudierend recht)! Die Rezensenten der Süddeutschen und der Welt geben sich da schon merklich zurückhaltender, zwar kommen auch sie nicht umhin, das fantastische und inspiriernede Format im Sinne der Machart und Herstellung des Romans zu loben, aber, was die Geschichten betrifft, die erzählt werden, bezweifeln sie die Erzählkunst der Macher. Zu konstruiert, zu künstlich, zu kalkuliert, zu k.! May habe besoffen Kafka imitiert. Ernsthaft? Da erscheint MIR jedenfalls die Kritik am Werk wesentlich artifizieller und verzweifelter als vermutlich geplant. Oder ist es am Ende doch die schlimme deutsche Feuilletonskrankheit? „Das ist sieht mir verdächtig nach Protagonistenglückseligkeit und biederer Heteronormhaftikkeit aus – das strafe ich erstmal kräftig ab!“

Sei es drum, wer es bisher verpasst hat, dem sage ich: Hole es nach. Wer es ungelesen ignoriert, dem sage ich: Gib „S“ eine Chance. So nüchtern will ich mich selbst jedoch NICHT geben – im Gegenteil. „S“ ist eine wunderbares Abenteuer! Die Autoren setzen ihre Ups and Downs beziehungsweise ihre Brotkrumen genau im richtigen Takt und erzeugen so gekonnt einen fantastischen Lesesog, dem ich mich zu keiner Sekunde entziehen konnte  wollte. Der Roman ist ein persönlicher Schatz geworden – und ich möchte mich ganz herzlich für den Lesetipp bedanken.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s